Gültiges ICE Ticket von Bahnmitarbeiterin eingezogen und Fahrpreisnacherhebungsbeleg ausgegeben

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gültiges ICE Ticket von Bahnmitarbeiterin eingezogen und Fahrpreisnacherhebungsbeleg ausgegeben

      Gutentag

      Mir wurde von einer DB - Zugbegleiterin am 19.09 auf einer ICE Fahrt von Köln nach Berlin die Fahrkarte eingezogen. Dabei wurde mir von der DB-Mitarbeiterin unterstellt, die Fahrkarte sei gefälscht. Das Ticket habe ich ordnungsgemäß in einem DB-Automaten gekauft. Auf das Vorzeigen meines EC-Kartenbeleges gab es keine Reaktion, die Fahrkarte wurde trotzdem einbehalten und mir wurde ein Beleg für Fahrpreisnacherhebung ausgestellt.

      Was sind Möglichkeiten effizient gegen diese "Willkür" vorzugehen?

      Ich habe als erstes ein Emailformular als Reklamation an die Fahrpreisnacherhebungsabteilung versandt. Die automatische Antwort lautete "…Nach der Bearbeitung nehmen wir mit Ihnen bei Bedarf unaufgefordert Kontakt auf… Aufgrund des erhöhten Posteingangs bitten wir um Verständnis, dass sich die Beantwortung Ihres Anliegens verzögern wird…"

      Nach meiner Interpretation dieser elektronischen Antwort wird die DB wahrscheinlich keinen Finger rühren.

      Ich habe auch die Verbraucherzentrale hier in Berlin angerufen. Für eine Rechtsberatung am Telefon werden stolze 1.86Euro pro Minute verlangt, eine persönliche Rechtsberatung bei der Verbraucherzentrale kostet auch Geld.

      Kann ich denn ohne weitere finanzielle Ausgaben erstmal Informationen erhalten zu meinen rechtlichen Möglichkeiten?
    • enkian schrieb:

      Gutentag

      Mir wurde von einer DB - Zugbegleiterin am 19.09 auf einer ICE Fahrt von Köln nach Berlin die Fahrkarte eingezogen. Dabei wurde mir von der DB-Mitarbeiterin unterstellt, die Fahrkarte sei gefälscht. Das Ticket habe ich ordnungsgemäß in einem DB-Automaten gekauft. Auf das Vorzeigen meines EC-Kartenbeleges gab es keine Reaktion, die Fahrkarte wurde trotzdem einbehalten und mir wurde ein Beleg für Fahrpreisnacherhebung ausgestellt.

      Was sind Möglichkeiten effizient gegen diese "Willkür" vorzugehen?

      Ich habe als erstes ein Emailformular als Reklamation an die Fahrpreisnacherhebungsabteilung versandt. Die automatische Antwort lautete "…Nach der Bearbeitung nehmen wir mit Ihnen bei Bedarf unaufgefordert Kontakt auf… Aufgrund des erhöhten Posteingangs bitten wir um Verständnis, dass sich die Beantwortung Ihres Anliegens verzögern wird…"

      Nach meiner Interpretation dieser elektronischen Antwort wird die DB wahrscheinlich keinen Finger rühren.

      Ich habe auch die Verbraucherzentrale hier in Berlin angerufen. Für eine Rechtsberatung am Telefon werden stolze 1.86Euro pro Minute verlangt, eine persönliche Rechtsberatung bei der Verbraucherzentrale kostet auch Geld.

      Kann ich denn ohne weitere finanzielle Ausgaben erstmal Informationen erhalten zu meinen rechtlichen Möglichkeiten?



      Moin Moin enkian,

      erst einmal ist eine Fahrpreisnacherhebung kein Grund besorgt zu sein.
      Auch wenn die Zugbegleiterin deine Fahrkarte eingezogen hat, was sie sogar im Verdachtsfall darf und muss, hast du die Fahrpreisnacherhebung (Kurz FN).
      Auf dieser FN hast du eine Anschrift, dorthin sendest du ein kurzes Anschreiben was genau passiert ist, auch vor allem wo, in welchem Zug, an welchem Automaten du das Ticket gekauft hast und ggf welcher Mitarbeiter dein Ticket eingezogen hat, falls du den Namen hast).
      Du legst den EC-Karten Beleg in Original bei und ziehst dir bitte eine Kopie für deine Unterlagen.

      Meiner Erfahrung nach klärt sich das ganze von allein, denn anhand des EC-Karten Belegs kann man die Automatennummer und den Vorgang samt Auftragsnummer herausfischen. Dann kann in der Clearingstelle geprüft werden ob ein Ticket gekauft worden ist, oder nicht. Dann wird sich ja herausstellen dass du ein Ticket gekauft hast und die Sache ist für dich erledigt.
      Ggf. kannst du auch den betreffenden Kontoauszug beilegen in dem diese Buchung vermerkt worden ist, alle unwichtigen Daten kannst, und solltest du aus Datenschutzgründen, schwärzen.


      Sollten du noch Fragen haben, stehe ich dir gern zur Verfügung.