Rückerstattung // Beschwerde

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rückerstattung // Beschwerde

      Hallo,
      trotz eines gültigen Onlinetickets und ordnungsgemäßer Identifizierung wurde von unserm 16jähriger brasilianischer Gastsohn verlangt eine weitere Fahrkarte zum aktuellen Preis von 138,- Euro zu lösen. Die Identifizierung erfolgte über seinen Aufenthaltstitel, den die Gastschüler wie einen Personalausweis mit sich führen müssen, da sie ja sonst nur ihre länderspezifischen Ausweispapiere besitzen. Der Aufenthaltstitel wird von der zuständigen Kreisbehörde, nach Überprüfung der vorhandenen Papiere, mit einem Passfoto, der aktuellen deutschen Adresse sowie einem Nummerncode für die Dauer des Aufenthaltes ausgestellt.
      Anscheinend kannte der zuständige Kontrolleur diese Art Ausweis nicht und hat den Kauf eines weiteren Tickets gefordert, so dass der 16jährige Brasilianer sein letztes Geld zusammenkratzten musste, zum Glück hatte er soviel, und das zusätzliche Ticket gekauft hat. Allein diese Tatsache finde ich schon ziemlich grenzwertig.
      Nachdem der Junge dann glücklich und verständlicherweise verärgert zu Hause angekommen ist, habe ich natürlich bei der deutschen Bahn angerufen und das Geld für das Tagesticket, 138,- Euro, zurückverlangt. Zunächst wurde ich aufgefordert alle Papiere, Onlineticket, Tagesticket sowie den Aufenthaltstitel einzuscannen und dem Kundendialog mit einer entsprechenden Erklärung zuzusenden. Dann wurde ich aufgefordert die Originaltickets an den Onlinevertrieb zu senden, was ich per Einschreiben getan habe. Heute habe ich dann eine Standardantwort erhalten, dass sie das Onlineticket nicht erstatten können.
      Werden Rückerstattungsanträge überhaupt gelesen? Wollte ich das Onlineticket erstattet haben? Wird da nach einem 0 8 15 - Verfahren der Kunde hingehalten und dann erstmal abgewiesen in der Hoffnung das er aufgibt? :cursing:
      Hat jemand Erfahrung mit einem solchen Fall? Wir sind für jede Hilfe dankbar.
    • AHOI AHOI

      Erst einmal tut es mir leid, dass eurem Gastsohn so etwas passiert ist. Dies wirft natürlich auch kein gutes Bild auf die Bahn.
      Allerdings möchte ich dir auch erklären warum Ihr eben kein gültiges Online Ticket hattet.
      Es gilt, dass nur die abgebildeten Identifikationskarten bei der Bahn akzeptiert werden, die im Laufe des Buchungsprozesses angeboten werden. Das sind soweit ich weiß die Bahn Bonus Card, BahnCard, Kreditkarte, EC-Karte und der Personalausweis. Dokumente die den vorher genannten gleichgestellt sind zählen leider nicht dazu. Dies ist auch im Bestellverlauf zu sehen.
      Über diese Regelung mag man sagen was man will aber die Bahn möchte das nun einmal so haben und mit dem bestätigen der AGBs erklärt man sich damit auch einverstanden.
      Es gibt bei einem ungültigen Ticket zwei Möglichkeiten. Entweder man kauft im Zug ein neues Ticket oder aber man bekommt einen Fahrpreisnacherhebungsbeleg. In diesen Bereichen kennt sich Chung wesentlich besser aus. Ich denke, dass er das besser erklären kann wie das abläuft.
      Jedoch bin ich etwas erstaunt, dass du das Geld für das ungültige OnlineTicket nicht zurückbekommen hast abzüglich der Bearbeitungsgebühren.
      Wenn das OnlineTicket ungültig ist, dann ist die gekaufte Fahrkarte ja genutzt worden für die Bahnfahrt. Du brauchst ja immer eine gültige Fahrkarte. Daher kannst du diese nicht erstattet bekommen ausser dein Online Ticket wäre doch gültig gewesen. Inwieweit das aus Kulanz möglich kann ich dir nicht sagen.

      Ich kann dir nur empfehlen und das sage ich allen Ausländern die bei uns zu Besuch sind. Nutzt IMMER den Automaten wenn Ihr keine reale Kreditkarte habt (Das sind die mit den eingestanzten Zahlen). Für längere Aufenthalte lohnt sich auch das bestellen der kostenfreien Bahn Bonus Card.
      Alle Tickets am Automaten müssen nicht personalisiert werden. Oder sind zumindest nicht an eine bestimmte ID Karte gebunden.

      Ich hoffe, dass ich dir damit einn bisschen weiterhelfen konnte.

      Beste Grüße

      USV
    • Moin Moin,

      ich kann mich USV nur anschließen (alles korrekt erklärt, super! :) )

      Was die Stornierung der zusätzlichen bzw. ungültigen Fahrkarte angeht, so ist dies lediglich eine Kulanzentscheidung seitens der Bahn.

      Ich nehme mal an, es handelt sich beim Online Ticket um ein Sparpreis.
      Siehe dazu bahn.de:

      Umtausch/Erstattung: Vor dem 1. Geltungstag: Stornierungsgebühr 15,- Euro
      Ab dem 1. Geltungstag: ausgeschlossen*

      Eine Stornierung ist seitens der Bahn also nicht möglich, außer im Kulanzfall.

      Mein Tipp: Einfach die Sache noch mal darlegen und um Kulanz bitten.