Bonuspunkte für Freifahrt einlösen - wie oft geht das?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bonuspunkte für Freifahrt einlösen - wie oft geht das?

      Ich habe mittlerweile eine ganze Menge Bonuspunkte angesammelt. Die kann ich u.a. für verschiedene Freifahrten einlösen.

      Meine Frage ist nun - geht das beliebig oft, bis irgendwann die Bonuspunkte aufgebraucht sind? Oder gibt es da eine Limitierung, vielleicht immer nur eine Freifahrt pro Jahr oder ähnliches?

      Warum ich das frage und nicht einfach ausprobiere? Weil ich neben vielen Bonuspunkten auch noch 10 € Ermäßigungsgutscheine habe, die jedoch nur zeitlich begrenzt gültig sind. Wenn ich die Bonuspunkte beliebig oft gegen Freifahrten eintauschen kann, könnte es sich lohnen die Ermäßigungsgutscheine verfallen zu lassen und besser die Bohnuspunkte zu verfrühstücken. Wenn es Begrenzungen gibt, dann würde ich erst die Ermäßigungsgutscheine einlösen und die Bonuspunkte für spätere Fahrten verwenden.
    • Einzigste Begrenzung der Bahn Bonuspunkte ist, daß sie jeweils nach 3 Jahre nach jeweiligem Punkteerhalt verfallen !
      Ausnahme hierzu: Wenn Du BahnCard mit Kreditkartenfunktion nutzt, dann verfallen sie NICHT !
      Mit der Kreditkartenfunktion alleine, bekomme ich bereits mindestens 2000 Bahn Bonus Punkte OHNE Bahnanteil
      im Jahr zusammen.

      Sofern bei Dir keine Bahn Bonus Punkte in absehbaer Zeit zu verfallen drohen, würde ich eher die 10,- Euro
      Gutscheine via Fahrkartenkauf einsetzen. Ich habe ja auch sonst eher dann und wann eher mal einen Sparpreis
      benutzt, anstatt gleich sofort nur die Punkte zu verbraten.
      Denn z. B. Sparpreis overnight Göttingen - Klagenfurt für 39,- wenn dann auch eher unnütz über Hannover,
      Köln, Stuttgart nach Klagenfurt ist schließlich recht unschlagbar. Hier fehlen die früheren nächtlichen Verbindungen
      von Hamburg via Hannover, Nürnberg, München usw. - ich denke D-Züge hätte man für overnight erhalten können !

      Und wem hier oder dot mal ein Sparpreis auf direkter Strecke z. B. Linz über Passau mit 69,- zu hoch bekommt solche
      Fahrt mit Umweg über München schnell mal für 49,- oder auch 39,- Euro ... und ein bißchen längere Umsteigezeit kann
      erstaunlicher weise solch einen Mindest-Sparticketpreis von 39,- sogar mal auf 29,- nach Österreich verbilligen.
      ( so selbst erlebt )

      Folglich kannst Du Deine Punkte auch innerhalb kürzester Zeit einsetzen bis sie aufgebraucht sind !
      Es soll zwar gemäß TV Berichten ( in der Vergangenheit ) schon nutzer gegeben haben die
      sie angeblich nicht einsetzen konnten weil keine Fahrt aus dem Kontigent dafür frei war,
      und diese denen dann verfallen war, jedoch aknn ich dieses aus meiner Erfahrung NICHT
      bestätigen.

      Meine Erfahrung dagegen war eher die, daß wenn schon Sparpreis Kontigente knapp wurde,
      oder gar verbraucht, so war es für mich kein Problem dann immer noch Bahnbonus Freifahrt
      zu erhalten.
      Für 2000 Bahn Bonus Punkte erhälst Du ja bereits bundesweit unbegrenzte Freifahrt hin und
      zurück. Wenn diese dann auch so noch in Fernzügen Zug gebunden ist, bedeutet dieses jedoch
      wenn Sparpreise nicht mehr erhältlich einen Maxwert von 142,- Euro was dann etwa 7 Cent ***
      Max Wert je Punkt bedeutet. ( Reeller eher von 5 Cent pro Punkt ausgehend. )
      Vorteil dieser Möglichkeit ist: Das für Rückfahrt auch andere Strecke gewählt werden kann,
      zudem auch die Möglichkeit Umwege, und Abstecher einzubauen, und bis zu 48 Stunden
      Fahrtunterbrechung, UND VOR ALLEM nicht ausschließlich auf DB Züge gebunden somit
      von und zu jeder Bahnstation ein Ticket buchbar.
      Im Gegensatz zu den sonstigen Freifahrten für 2500 Punkte, welche ähnlich einem Lidl Ticket
      funktionieren, jedoch den NICHT DB Anteil ausklammern, und nur auf selber Strecke hin und
      zurück gültig sind.

      Für 3000 Punkte kommst Du auch von Norddeich Mole, Flensburg oder Rügen bis nach Wien,
      Graz oder Klagenfurt hin und zurück ( als etwa längste Strecken ) ... jedoch innerhalb Deutschland
      im Fernverkehr nur Zug gebunden, in Österreich ist es dann egal. ( Schon merkwürdig, mit DB
      Spartickets und Freifahrten ist es bei der ÖBB egal welcher Zug ab Grenze, bei den ÖBB eigenen
      Tickets wiederum, kannst nicht einfach mal von vorgegebenen Fernzug auf Nahverkehr umsteigen,
      auch wenn Du dann z. B. halbe Strecke dann nicht nutzen würdest. ( Weshalb ich schon einmal
      unnützt aus Tirol kommend Rosenheim - Salzburg & direkt retoure Rosenheim fahren mußte.
      Anstatt auch nur wenigstens, ab Innsbruck bis Grenze dort ersatzweise dortigen Nahverkehr
      nutzen zu können, um direkt nach Rosenheim zu gelangen.


      ( *** Ausnahme wer es ganz auf die härteste Tour bringen will, für 3000 Bahn Bonus Punkte und
      DB Werbung ernst nimmt, " probieren sie aus wieviel wie siean einem Tag schaffen " vermag günstigsten
      Falles auch bis etwa 10-12 Cent pro Punkt herausholen, was dann z. B. jedoch bedeutete ab erster
      bis letzter Verbindung Köln - Frankfurt 24 Stund ständig mit dem entsprechenden Ticket umherzupendeln,
      was JEDOCH NICHT gerade im normal sinnigen Gebrauch solch einen Tickets wäre. )

      Nachtrag:

      Der Wert errechnete Wert der Punkte ist jedoch nur grob errechenbar, und bei mir auf max Fahrkartenpreis
      errechnet, was dann wiedeum bei kürzeren ICE Strecken welche auf Kilometer gerechnet auch teurer sein
      können, insofern auch den max Wert eines Punktes erhöht. In Genußgutscheinen, und via Länderticket usw.
      fällt der Wert eines Punktes dagegen jedoch schnell in den Keller ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von demokratic ()