„Dubiose Preispolitik“ bei Locomore?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • „Dubiose Preispolitik“ bei Locomore?

      Die Zeitschrift Business Insider hat sich das Buchungssystem des neuen BahnMittbewerbers Locomore angeschaut und dabei erstaunliches festgestellt.Offensichtlich ist eine Reise zum Berliner Hauptbahnhof aktuell teurer als einezum dahinterliegenden Ostbahnhof. Die Redakteure beschreiben diese passend mit„einer dubiosen Preispolitik“ und „unnötig zur Kasse gebeten“. Denn es gehthier keinesfalls um unterschiedliche Strecken oder Züge, sondern ausschließlichum den gewünschten Ausstiegspunkt. Wer also eine Reise bis zum Ostbahnhof buchtund dann einfach im Hauptbahnhof aussteigt, hat genau die gleiche Leistung, wiejemand der bis zum Hauptbahnhof bucht, dafür aber viel mehr bezahlt.

      Mittlerweile hat sich das jungeStartup, welches erst vor wenigen Wochen seinen Bahnbetrieb aufgenommen hat,auch zu Wort gemeldet. Demnach sei es ein Problem der Software, die Preiseverschiedener Bahnhöfe bisher nicht gleichstellen kann. Was jedoch keinewirklich befriedigende Antwort ist, da es nicht den Grund für den erhöhtenPreis nennt, sondern eher wie eine Ausrede klingt. Denn von selbst ist dieSoftware sicherlich nicht auf die Idee gekommen, die Bahnhöfe unterschiedlichzu bewerten.

      Quelle: businessinsider.de/dubiose-pre…inters-licht-2016-12?IR=T
    • Schön das hier auch über die Fehler und Probleme der Konkurenten berichtet wird. Allerdings hätte, wenn das bei der Bahn passiert wäre, sicherlich nicht nur Foren und kleine Blogs berichtet, sondern auch die großen wie Blid, Stern und Spiegel. Wenn es um Privatbahnen geht, dann berichten die lieber Positiv. Wahrscheinlich wollen das die Leute aber auch so hören.