Bahnchef Grube tritt überraschend zurück

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Michael52,
      ich kann dir nur zustimmen! Was ich aber schon seit Jahren beklage und wahrscheinlich auch zu Recht, ist die Tatsache,daß der Chefposten ,sprich Bahnvorstand nicht nach
      fachlichem Können und Wissen,sondern nach Parteibuch vergeben wird!Es muß,so meine ich , dieser Posten mit jemandem besetzt werden, der aus meiner Sicht folgende
      Voraussetzungen zwingend erfüllen muß:
      1. Das Eisenbahnhandwerk von der Pike auf gelernt:Lokführer,Zugdisponent,Fahrdienstleiter
      2. Muß seine Angestellten als gleichberechtigte Partner und auf Augenhöhe behandeln,d.h.sie bei Entscheidungsprozessen(Fahrplanerstellung,Gehälter,Arbeitszeit,Arbeitsschutz,
      Maßnahmen der innerbetrieblichen Weiterbildung) miteinbeziehen!
      3. Er muß aber auch ein Arbeitsumfeld schaffen, in denen er auf die privaten Belange seiner Angestellten(Familien mit Kindern,Alleinerziehende Mütter,durch Schaffung von
      Betreuungsplätzen für Kinder,d.h.Betriebskindergärten etc. eingeht.
      Freu mich auf Deine Antwort!
      LG
      Erwin