Führerlose Loks?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Führerlose Loks?

      Hi Leute!

      Habe gerade einen kurzen Artikel zum Thema "Autonomes Fahren im Bahnverkehr" bzw. selbstfahrende Loks gelesen.
      Kleiner Ausschnitt: "Der Einsatz fahrerloser Züge soll bald möglich werden. So sagte Bahnchef Rüdiger Grube, er könne sich autonomes Fahren im Bahnverkehr durchaus vorstellen, weswegen bereits einige Pilotprojekte am laufen seien. Dabei sollen die ersten fahrerlosen Loks bereits vor den selbstfahrenden Autos auf die Schiene kommen."

      Würde gerne wissen, was ihr dazu denkt? Wird das wirklich so bald umgesetzt? Und wie wird sich das Fahren mit der Bahn in Zukunft verändern?
      Denke, dass ihr da eventuell nähere Einblicke habt.

      Beste Grüße,
      Hannes
    • Hallo Hannes,

      ja das autonome Fahren von Zügen wird nicht nur kommen, es ist bereits Realität.

      Vor kurzem war ich am Flughafen Frankfurt, dort verkehren jetzt bereits fahrerlose Züge zwischen Terminal 1 und 2.

      Es funktioniert und ich bin mir sicher, dass das autonome Fahren auch regulärer Züge ziemlich schnell kommen wird, auf jeden Fall schneller als das fahrerlose Auto.

      Gruß Lena
    • Ich habe mit einen Lokführer bei einer Fahrt gesprochen nicht böse aber dieses arrogante und dumme verhalten wie "Ich mache nix was nicht eindeutig in meinen Vertrag steht" macht seine situation nicht besser.
      In der Privatwirtschaft hätte man ihm schnell den Kopf gewaschen und entweder er hätte sich gefügt oder gekündigt.
      Nicht böse aber das es in Deutschland passieren soll bei der Maroden Infrastruktur wundert mich.

      mz-web.de/nachrichten/schienen…d-weichen-abbauen-8673116
      Was man jetzt sieht das Fernverkehrszüge hinter Regionalzüge hinter her zuckeln müssen.
    • Das fast autonome fahren der ICE ist ja auf neuer Strecke Erfurt - Leipzig ja schon Realität.
      Hatte nur vor kurzem erst den Schönheitsfehler das bei Funkausfall alle ICE auf alter Strecke
      umgeleitet werden mußten, was ich allerdings nicht zu 100% nachvollziehen konnte.

      Denn wo zumindest noch ein Lokführer an Board, und auch wenn keine Signale mehr auf der
      Strecke ... muß es doch möglich sein als Ersatz notfalls Handy zu nutzen, und selbst wenn
      jenes auch von Funkausfall betroffen wäre ..zumindest einen ICE auf der Strecke fahren zu
      lassen bis dieser im Leipziger Bereich ersichtlich eingelaufen, und per anderen Kontakt
      Meldung nach Erfurt ist angekommen und schon wäre Strecke wieder frei für nächsten.
      Solang ohnehin nur alle Stund ein ICE, im Grunde völlig problemlos .. finde ich.

      Da ging übrigens die letzten Tage wenn auch etwas rar noch etwas in Meldung, zwar nicht
      bezüglich Bahn ... doch soll die Merkel sich in Argentinien verplappert haben bzw. angekündigt
      haben .. das in 20 Jahren selbstständiges fahren im Auto einer Ausnahmegenehmigung bedarf.
      Es soll also auch der PKW Fahrer sich in relativ naher Zukunft von seinem intelligenten Auto
      chauffieren lassen.
    • Da braucht es keine Positionsbestimmung. obdem das mit normalen Handys mit Satelitenunterstützung auch geht .. sonst wäre eine Handy Ortung ja auch nicht möglich.

      Das ist aber auch völlig egal, da es noraml auch so ganz einfach ginge dennoch zwei ICE
      in der Stunde je Richtung fahren zu lassen .. bei der Reichsbahn ging es ja auch ohne Funk.

      Ein ICE fährt los, ereicht so Tichtung nahe der Minute 25 ohnehin die alte Strecke auf der er
      die letzten 15 Minuten ohnehin in identischer Fahrt wie bei Umleitung vor Leipzig auch fahren
      würde und wird dort längst ebenso mit alten System erfasst. Schoin weiß man er ist dort und
      kann Leipzig freie Fahrt für den nächsten geben... was bei einem Stundentakt ohnehin nicht
      von belang wäre.

      Ist doch im Grunde völlig piepegal ob er funkgesteuert oder eben Hand gesteuert fährt,
      ist doch ohnehin allein auf Strecke und kann höchsten ala Panne liegen bleiben, und würde
      schlimmsten Falles in Leipzig vermißt ... und so bekäme Erfurt eben keine Freigabemeldung
      aus Leipzig.
    • Da braucht es keine Positionsbestimmung. obdem das mit normalen Handys mit Satelitenunterstützung auch geht
      Ausser Schiffe gibt es Weltweit niemanden der auf GPS Angewiesen ist. Es ist einfach irre den System blind zu vertrauen!
      bei der Reichsbahn ging es ja auch ohne Funk.
      Klar wie schnell war die Dampflock unterwegs? Genau.
      Ist doch im Grunde völlig piepegal ob er funkgesteuert oder eben Hand gesteuert fährt,
      Nochmal ok? Bei ETCS 2 werden "nur" die Signale Digital angezeigt Steuern (gut ausser einer Schnellbremsung wenn er ein Signal überfährt) tut immer noch der Lokführer.
      Bisher gibt es in Europa nur ein paar Ubahnen die Autonom fahren.

      Es geht darum wie schnell erfahren kann und darf wie soll das der Lokführer wissen ohne Signale?
    • Hast Du übersehen das auf der Strecke Signale ganz ausgespart wurden,
      und alles über Funk nur auf Anweisung geschieht ?

      Ist doch auch Jacke wie Hose, auf seden Fall kann auf der Strecke so oder so
      gemäß Fahrzeiten im Prinzip dennoch im Abstand von halber Stunde jeweils
      ein ICE auf die Fahrt geschickt werden .. es würde eben quasi wie in Zeiten
      der Deutschen Reichsbahn ausgeführt werde, da lediglich ein direkter Funkkontakt
      über das DB System ausgefallen war ... ist schließlich nichts auf der Strecke im
      Wege solang sich kein Vieh so darauf verirrt.

      Und genau das was dennoch möglich wäre, wurde nicht gemacht und ging so
      zu Lasten 1,5 Stunden längeren Fahrzeiten ... ist schon ein Witz das für solche
      Fälle kein normales Handy angedacht.
    • Wie schon erwähnt, hätte im Grunde genommen in solchen Fällen ebenso auf Handy zurückgegriffen werden können, doch das wäre wohl zu einfach ?

      Wie schnell ein Lokführer normal fahren darf, ergibt sich normal ohnehin ganz von alleine nach normal bewährter Methode aus seinem Plan den sonst ja auch jeder elektronisch vorliegen hat, und sonst füher ohnehin in Papierform vorlag. Das funktioniert unabhängig vom Bahnfunk !

      Und auf solch einer neuen Strecke die angeblich für 400 KM/h ausgebaut und zugelassen ist.
      und ohnehin nur ICE´s mit max 230 KM/h auf der Strecke fahren und sonst nix anderes drauf herumgondelt ist ja automatisch quasi jedwede Geschwindigkeit möglich .. zumindest bis er die alte Strecke vor Leipzig erreicht und dort ohnehin ab erstem Signal wie gewöhnlich auf Altstrecke, wie ja auf seiner Umleitung daher kommt ohnehin fährt.

      Ich kann nicht nachvollziehen wie Du sowas simples nicht nachvollziehen kannst.
      ICE fährt in Erfurt los, fährt am Ende von Erfurt in so schon fast unbenutze Strecke
      ein ... bis zum ersten aufkommenden Signal im Raum Leipzig ohnehin total freie Fahrt .
      Und jene Triebfahrzzeugführer die da ohnehin fast täglich unterwegs, wissen es ja
      wohl eher schon im Schlaf bis kurz hinterm letzten Tunnel 230 KM/h .. und ab dort
      dann nur noch max 170 KM/h auf 300 KM/h Strecke zumindest bis dort wo erstes
      Signal auftaucht.

      Es dürfte aus Sicherheitsgründen in der halben Stunde lediglich kein zweiter z. B.
      wenn erster aus München käme ein anderer aus Frankfurt innerhalb selbiger halber
      Stunde ab Erfurt Fahrt auf der Strecke erhalten.
      Die IC fahren ohnehin noch über Weimar - Naumburg bis Fahrplanwechsel.

      Auf jeden Fall ist es recht seltsam das für Ausfall von Bahnfunk gleich die Strecke
      unnötig ausser Betrieb gesetzt wird .. wo sie doch ohnehin weit unterfrequentiert ist.
      Ist doch so, sobald ein ICE von dort vom Leipziger Stellwerkerfasst wird, braucht
      Leipzig nur Erfurt Bescheid zu geben ICE rollt auf Leipzig via Telefon zu und Strecke
      ist wieder frei. - Im Grunde doch nur zur Sicherheit falls ICE liegen bleibt und ein
      anderer sonst auffahren würde notwendig.
    • Bei Hochgeschwindigkeitszügen werden Signale, Geschwindigkeit und co. im Cockpit angezeigt. Signale gelten, wenn welche vorhanden sind, für diese Züge nicht. Das liegt einfach daran, dass die Abstände der Signale nur für Geschwindigkeiten bis 160 km/h funktionieren. Bei höheren Geschwindigkeiten würde der Zug bei einem Haltesignal nicht vor dem nächsten Signal zum stehen kommen.

      Genau aus diesem Grund dürfen Hochgeschwindigkeitszüge bei Störungen im Funk nur 160 km/h fahren. Auf Strecken ohne Signale kann der Zug dann entsprechend gar nicht mehr fahren, da auf solchen Strecken auch kein automatisches Bremssystem installiert sind und das der ICEs auf die Daten angewiesen ist.