Spessart Neubaustrecke Top oder Flop?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Spessart Neubaustrecke Top oder Flop?

      Liebe Forumskolleginnen und Kollegen,

      seit Ende Juni ist die Spessart-Neubaustrecke zwischen Heigenbrücken und Aschaffenburg für den Verkehr freigegeben.

      Diese Teilstrecke wurde aus zwei Gründen gebaut:

      erstens weil der bisherige Schwarzkopftunnel marode war und eine Verkehrsgefährdung darstellte.

      Und zum zweiten, um die Steilstrecke abzumildern und dadurch Schubloks für Güterzüge entbehrlich zu machen.

      Wie ich heute morgen einem Rundfunkbericht in B5-Aktuell entnehmen konnte, sind inzwischen auf besagter Neubaustrecke mehrfach Güterzüge "hängengeblieben", weil die Steigung wohl immer noch zu hoch ist.
      Das ganze passierte letztmals heute morgen und hat den aktuellen Fahrplan ganz schön durcheinandergewirbelt.

      Dass solch ein Malheur erhebliche Auswirkungen auf den laufenden Zugverkehr mit sich bringt, ist völlig klar.Die Güterzüge mussten jeweils rückwärts zum nächsten Bahnhof zurücksetzten und dort auf die guten alten Schubloks warten.

      Ungeachtet dessen frag ich mich schon, wie bei der Planung dieser Neubautrasse den verantwortlichen Planern ein derartiger Lapsus passieren konnte.

      Schon ziemlich peinlich aus meiner Sicht oder?

      Irgendwie in zugegeben kleineremRahmen ein Flop wie beim Hauptstadtflughafen BER?
      Zumindest leidet der Ruf der deutschen Ingenieurskompetenz.

      Schönen Tag an alle
      Lena

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lena ()

    • Ist wohl dennoch nur ein kurzes Stück " Laufach - Heigenbrücken ".
      Es wurde hier jedoch nur dem kompletten Bahnverkehr geschuldet.
      bw-aschaffenburg.de/Bau_Umfahr…unnel/Bau_Schwarzkopf.htm
      beg.bahnland-bayern.de/de/pres…-fahrplankonzept-und-weit

      Aus meiner Sicht hätte es um die gesamten extrem engen 80 KM/h Kurven für den ICE herauszunehmen
      eine längere Neubaustrecke für diesen spätestens ab Nantenbach westliche Mainschleife bei Gemünden gebraucht. Dazu einen Abzweig auf etwa Höhe Himmelstadt am Main beginnend Richtung Westen zwischen Stadelhofen und Urspringen hindurch und erst westlich von Lauf am Main Anschluß an die alte Strecke kurz
      vor Aschaffenburg zu finden. Allerdings wäre die Umfahrung des Schwarzkopftunnels für den RE wohl dennoch erforderlich gewesen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von demokratic ()

    • Brauchte es die Mottgersspange von der ich hier zum ersten male höre überhaupt ?
      Derzeit mögen es nämlich die Einwohner vom Brachtal welches nordwestlich
      ( dazu auch Karte im Link ) davon im Vogelsberg nämlich nicht das ihnen eine
      Neubaustrecke Fulda - Hanau aufgedrückt werden soll.
      probrachttal.de/um-was-es-geht/
      Beide entlasten jedoch Würzburg - Aschaffenburg natürlich nicht mit.
      Die Mottgersspange müßte danach den kleinen Bogen unten rechts betreffen.
    • Die Details im einzelnen kenn ich leider nicht.

      Ich weiß nur aus Kontakten zu Leuten in Aschaffenburg, dass die dortige Wirtschaft sich jetzt schon vehement gegen ein mögliches Projekt Mottergersspange auf welcher Trasse auch immer, wehrt, weil dadurch Aschaffenburg komplett vom ICE Verkehr abgekoppelt würde.

      Offenbar denkt man bei der Bahn darüber nach, ICEs nicht mehr über die Strecke Aschaffenburg, Lohr bis hin zur Nantebacher Kurve fahren zu lassen, weil diese sehr kurvig und steil ist und nur geringe Fahrgeschwindigkeiten zulässt.

      Eine mögliche Trasse Mottgersspange würde deshalb wohl hinter Hanau nördlich an Aschaffenburg vorbei führen und irgendwo zwischen Lohr und Nantenbach auf die dort schon existente Schnellfahrstrecke münden.
    • Bei der Brachtaltrasse bei der ich in den letzten Monaten auf Youtube das geschehen verfolgte erst recht, da die ja nur über Hanau führen kann. Dort steht in Diskussion Ausbau der alten Strecke und zur Brachtallösung
      welche die DB will.

      Ausbau der alten Strecke würde allerdings dafür das Kinzigtal verschandeln, denn mit einfach mal nur eben 1-2 Gleise breiter lassen sich die Kurven auch nicht herausbekommen. Im Anfangsbereich ab Fulda gerechnet ist dort bis zum Tunnel vor Schlüchtern ja schon manches inkl Tunnel davor neu ausgebaut.