Ein Zugbegleiter erzählt, wie sich der ständige Hass anfühlt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein Zugbegleiter erzählt, wie sich der ständige Hass anfühlt

      Die Deutsche Bahn hat mit einem Image Problem zu kämpfen. Das ist nichts neues. Ebenfalls nicht neu ist die Tatsache, dass die Front, gebildet aus Zugbegleitern, Service-Personal und co. den meisten Ärger abbekommen.

      Einer von Ihnen hat jetzt darüber gesprochen:

      bento.de/future/bahnstreik-ein…be-4f1b-91ac-04315c67fd02

      Natürlich kann ich verstehen, wenn Reisende aufgrund von Verspätungen und Ausfällen genervt sind. Unverständlich ist für mich jedoch, weshalb dieses an den "normalen" Mitarbeitern abgelassen wird. Klar, die machen auch Fehler und gegen eine Beschwerde hat sicherlich auch keiner von Ihnen etwas, aber so mancher verzichtet dabei auf sämtlichen Anstand. Umgekehrt muss ich aber auch sagen, dass auch einiger Bahnmitarbeiter jeglichen Anstand verloren haben. Wenn jemand nett fragt, wann der Zug weiterfährt, dann hat er sicherlich keine "WEIß ICH DOCH NICHT!" in einem anpöbelnden Ton verdient.

      Abschließend fände ich es gut, wenn sich die Reisenden und Mitarbeiter der Deutschen Bahn und aller anderen Bahnunternehmen wieder mit mehr Respekt begegnen würden.

      Was denkt ihr?

      PS: Zahlen der Bahn:

      Laut Deutscher Bahn kam es bundesweit im ersten Halbjahr 2018 zu 13000 Übergriffen auf Zugbegleiter.