Großbaustelle zwischen Essen und Duisburg - Sommer 2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Guten Abend Tolive :) ,
      nicht schon wieder,hab ich mir bei deiner Nachricht :Großbaustelle zwischen Essen und Duisburg gedacht und dann noch ausgerechnet im
      kommenden Sommer! Die Bahn AG sollte meiner Meinung nach zuerst sich einmal um Verbesserung der Infrastruktur,sprich Reaktivierung
      von stillgelegten Strecken,Neuanschaffungen beim Rollmaterial kümmern,bevor sie die Kunden verärgert und Zugausfälle zum Leidwesen
      der Kunden durch Großbaustellen ,s.o.verursacht! Ist mene ,zugebenermaßen subjektive Meinung!
      Wie siehst du die Sache?
      Freu mich schon jetzt auf Deine Antwort!
      LG
      Erwin
    • Neu

      Hallo Erwin,

      ich kann deine Ansicht schon verstehen. Allerdings würde es, selbst wenn die Deutsche Bahn es vor hätte, keinen Sinn machen neue Strecken (bzw. reaktivieren) zu erschließen und dabei alte verkommen zu lassen.
      Wartungsarbeiten sind nun einmal ein notwendiges übel. Den passenden Zeitpunkt gibt es dafür sicherlich nicht. Die Bahn wählt in der Regel die Ferien, damit möglichst wenig Pendler und Schüler betroffen sind. Umgekehrt würde sie die Feriengäste glücklich machen und die Pendler verärgern. Zumal nichts tun auch Konsequenzen hat. Irgendwann, wenn die Gleise schlechter werden, wird die Höchstgeschwindigkeit herabgesetzt. Dann gibt es zwar keinen kompletten Ausfall, aber die Züge brauchen dauerhaft länger.

      Meine Meinung ist deshalb: Blöde Baustelle ... Hey, die Deutsche Bahn investiert endlich mal wieder in Instandhaltung.

      Ansonsten ist die Deutsche Bahn beim Rollmaterial ordentlich am investieren. Neue ICE4s, IC2s und wie in einem anderen Thema vorgestellt auch noch neue ECs.

      Bezüglich Streckenreaktivierung: Es gibt keinen Anreiz zur Reaktivierung von Strecken. Die Länder bzw. die von denen beauftragten Verkehrsverbünde bestimmen für den Nahverkehr wo welcher Zug fährt und hält. Die werden nur in den seltensten Fälle neue Strecken erbitten bzw. reaktivieren lassen, da die Anfangsinvestitionen enorm sind. Der Einsatz eines Buses ist in der Regel viel wirtschaftlicher.

      Für den Fernverkehr sind fast alle großen Städte angeschlossen und beim Güterverkehr fehlen die Kunden. Die Bahn wird zum Glück keine Schienen verlegen ohne einen passenden Kunden. Sicherlich ließen sich viele alte Strecken, wenn sie nicht still gelegt worden wäre, heute noch gut nutzten, wären in vielen Fällen sogar ertragreich. Die Reaktivierung würde in den allermeisten Fällen jedoch ein finanzielles Grab werden.