Weiterbildung bei der deutschen Bahn

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Weiterbildung bei der deutschen Bahn

      Hallo liebes Forum ^^

      Ich hätte mal eine Frage an all diejenigen, die Ahnung haben (oder Ahnung von nix haben) :thumbsup:

      Schon immer wollte ich eigentlich schon eine kaufmännische Tätigkeit ausüben. Eine Ausbildung konnte/durfte ich bisher nie machen, weil ich meistens entweder schon zu alt war für eine Ausbildungsstelle, oder jemand anderes hatte immer bessere Schulnoten.
      Jetzt bin ich 31. Eine 3 jährige Ausbildung kommt wohl eh nicht mehr in Frage für mich. Eben wegen den Alter.
      Seit 1.4 bin ich bei der deutschen Bahn eingestellt. In München aber bin ich erst seit den 1.5 als Quereinstieg örtliche Aufsicht.

      Naja und die Sache ist ja folgendes. Einige sagen, in der deutschen Bahn kann man sich "hocharbeiten" wenn man will.
      Mir kann sowas ja nur recht sein :D

      Was ich mich halt frage, als ein Mensch ohne kaufmännischer Ausbildung:
      Ist es möglich, eine "Bürotätigkeit" zu bekommen? Also indem man sich gewisse Qualifikationen aneignet oder dergleichen?

      Denn es wäre toll, wenn ich dann wüsste, wohin mein Weg mich führt. Am 12.6 habe ich meine Abschlussprüfung als ö. A. Da bin ich zuversichtlich, dass ich diese bestehe. Aber was halt danach kommt, das Frage ich mich.
      Ob sozusagen mein Schicksals besiegelt ist oder ob es Aufstiegsmöglichkeiten gibt.
    • @Roran_Hammerfaust

      Hallo,

      schade, dass du bislang keine Antwort auf deine Frage bekommen hast.
      Aber anscheinend hat wohl keiner der Kollegen, die bei der Bahn beschäftigt sind, die Frage gelesen.

      Ich selbst bin zwar nicht bei der Bahn tätig, aber mir sind trotzdem 3 Dinge eingefallen.

      Ich schreibe jetzt einfach mal auf, was mir durch den Kopf gegangen ist, vielleicht nutzt dir ja der eine oder andere Gedanke.

      1. Dein erklärter Wunsch ist es wohl, im kaufmännischen Bereich zu arbeiten.
      Falls dir die DB als Arbeitgeber grundsätzlich sympathisch ist und du gerne dort irgendwas kaufmännisches machen möchtest, würde ich dir raten, suche den Kontakt zu einem Ansprechpartner der Personalvertretung und/oder Gewerkschaften (EVG, GdL).
      Diese Leute wissen üblicherweise sehr gut über die internen Verhältnisse Bescheid und können dir sicher wertvolle Hinweise geben, wie du dich in Richtung kaufmännische Tätigkeit bewegen kannst.

      2. Wenn sich dein Berufswunsch bei der DB nicht verwirklichen lassen sollte, du jedoch einen besonderen Bezug zur "Eisenbahn" hast, dann gäbe es auch als Alternative die Möglichkeit, den Kontakt zu einer anderen Eisenbahngesellschaft zu suchen.
      Im Bereich Südbayern fallen mir da spontan ein: Agilis, Alex und BOB.
      Einfach mal die Internetseite anklicken und per email Kontakt aufnehmen.
      Fragen kostet nix und mehr als eine Abfuhr kannst du dir nicht holen.

      3. Wenn dein Berufswunsch nicht unbedingt an die Branche der Eisenbahn gekoppelt ist, könnte dir ein Gespräch mit einem Berufsberater der Agentur für Arbeit weiterhelfen.
      Die Beratung ist für dich völlig kostenfrei und unverbindlich .
      Die Berufsberater können gut einschätzen, welche Chancen du auf Verwirklichung deines Berufswunsches hast, insbesondere unter Berücksichtigung deiner früheren Noten und deines aktuellen Alters.

      Termine für eine Beratung gibt's über telefonische Anmeldung unter 0800 4 555500

      Ich wünsche dir sehr, dass du deinen Berufswunsch irgendwie noch erfüllt bekommst.

      Vielleicht meldet sich hier ja noch ein Bahnkollege im Forum, der noch bessere Vorschläge hat, als ich.

      Schönes WE und viele Grüße
      Lena
    • @Lena
      Ich habe eh am 12.6 meine Abschlussprüfung zur ö. A. Da kann ich ja nach der Prüfung mich mal etwas schlau machen und frage da mal jemanden vom Betriebsrat. Weil danach habe ich ja Zeit.
      Wäre toll eine Aussicht zu haben, dass man "aufsteigen" kann.
      Denn sonst.... naja ich bin kein Mensch, der ewig die gleiche Arbeit machen will. Ich bin 31, also nicht zu alt für neues.
    • Prüfung habe ich bestanden, bin nun "ausgebildete" Ortliche Aufsicht bzw. eigentlich Zugabfertiger.
      Habe mir einen Kollegen auch gesprochen wie es weiter geht. So wie es aussieht, wird einmal im Jahr mit den Gruppen- bzw. Teamleiter sowieso zu einem Gespräch angezogen. da kann man darauf ansprechen, dass man gerne auch was anderes machen will.

      So wie es jetzt aussieht, wird mein Weg, wenn es möglich ist, in den Bereich Personaldisponent werden. Was auch gut ist.