Steckt die Bahn in einer "Berateraffäre"?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Steckt die Bahn in einer "Berateraffäre"?

      Hallo liebe Kolleginnen und Kollegen,

      als ob die Bahn nicht schon genug Probleme hätte und obwohl der gute Ruf inzwischen längst "perdu" ist, steht der DB jetzt möglicherweise auch noch eine Berateraffäre ins Haus.

      Nach Insiderberichten sollen frühere Konzernvorstände, so auch Ex- Chef Grube, ohne Wissen des Aufsichtsrates hoch dotierte Beraterverträge bekommen haben.

      Nach den bisherigen Erkenntnissen soll es sich hierbei um mehr als 20 Verträge handeln, bei denen Honorare im Millionenbereich gezahlt wurden.
      Ob für diese Zahlungen überhaupt Gegenleistungen erbracht wurden, ist unklar.

      Inzwischen wurde der Bundesrechnungshof mit entsprechenden Ermittlungen beauftragt.

      näheres hier:
      https://www.n-tv.de/wirtschaft/Bahn-untersucht-auffaellige-Beratervertraege-article21071419.html

      Schönes WE und LG
      Lena
    • Ich hab den Bericht auch gelesen und ich war fassungslos.
      Wenn sich herausstellen sollte, dass frühere Führungskräfte tatsächlich Beraterhonorare für nix erhalten haben, dann verliere ich den Glauben an die Gerechtigkeit.
      Wieso zahle ich die Abo Kosten für mein Ticket, wenn die Bahn die Gelder an andere verschenkt? ;(
      Das sollte doch auch strafrechtlich von Bedeutung sein, oder sehe ich da was falsch?
    • Hallo Goofy, :)
      ich wurde eben erst mit dem Lesen des Berichtes fertig und bin genauso fassungslos wie du! Wenn sich die Vorwürfe wegen der Beraterverträge und daß dabei frühere
      Bahnvorstände keine Gegenleistung erbracht haben sollten,erfüllt dies aus meiner Sicht eindeutig den Straftatbestand des Betruges zu Lasten der Kunden!
      Hier muß dann seitens der Strafverfolgungsbehörden versucht werden,diesen Sumpf,man kann dies nicht anders bezeichnen,trocken zu legen!!!
      Aber hier lohnt sich ein Blick zu unseren österreichischen Nachbarn! Denn dort gibt es eine extra Behörde,nämlich die Wirtschafts-und Korruptionsstaatsanwaltschaft,
      die beim Wiener Straflandesgericht angesiedelt ist und genau in solchen Fällen unabhängig ermitttelt.
      Möchte hier nur an den Skandal mit dem illegalen Verkauf der BUWOG-Wohnungen erinnern,der eben durch die von mir genannte Behörde aufgedeckt wurde und bei
      einigen Prominenten,Ex-Finanzminister Karl-Heinz -Grasser und seinen Komplizen Maischberger,Hochegger zu empfindlichen Urteilen verbunden mit langjährigen
      Haftstrafen geführt hat!!!
      Eine solche Behörde wäre auch bei uns angesagt!
      Wünsche Dir ein schönes WE!
      LG
      Erwin
    • Guten Morgen zusammen!

      Die Berateraffäre könnte bei der Bahn noch ein richtiges Erdbeben auslösen.

      Völlig unklar ist die Rolle des heutigen Bahn-Chefs Lutz.
      Dieser war im fraglichen Zeitraum 2010-2018 immerhin Finanzvorstand des Konzerns. Unwahrscheinlich ist also, dass Lutz von den fraglichen Beraterverträgen nichts wusste.

      Kein Wunder, dass bei den Bahn-Mitarbeitern die Verärgerung über diese Affäre wächst.
      Schließlich gerät der ganze Konzern ins Zwielicht.

      https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/deutsche-bahn-berater-richard-lutz-1.4479240

      Schöne Feiertage an alle und viele Grüße
      Michael