Durchsage im ICE sorgt für Empörung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Durchsage im ICE sorgt für Empörung

      Liebe Kolleginnen und Kollegen,

      in einem ICE zwischen Würzburg und Frankfurt/Main sorgte die Durchsage eines Zugführers für Ärger
      nachzulesen hier:

      https://www.derwesten.de/panorama/deutsche-bahn-durchsage-sorgt-fuer-empoerung-sie-waere-rassistisch-id226424969.html

      Mich würde interessieren, wie beurteilt Ihr diese Durchsage?
      Zu welcher Antwort tendiert Ihr am ehesten?

      a) korrekt und nicht zu beanstanden, schließlich herrscht Meinungsfreiheit, auch für Mitarbeiter der Bahn,
      b) grenzwertig, aber noch tragbar,
      c) geht gar nicht, politische Äußerungen bei Durchsagen sind tabu.

      Ich würde mich freuen, wenn möglichst viele Rückmeldungen kommen.

      LG, Lena
    • Ich darf auch kurz meine Gedanken zu dem angesprochenen Thema darstellen:

      Zunächst möchte ich ganz deutlich zum Ausdruck bringen, dass ich nicht das geringste Verständnis für die unfassbaren Greueltaten des Unrechtsregimes der Nationalsozialisten aufbringen kann.

      Wenn heute manche Menschen mit diesem Regime sympathisieren, so sind diese Leute für mich keine ernst zu nehmenden Diskussionspartner.

      Des weiteren ist völlig klar, wenn der in Rede stehende Zugbegleiter seinen Schnabel gehalten hätte, gäbe es heute keinen Diskussionsbedarf.

      Nichts desto trotz sollte man aus einer Mücke keinen Elefanten machen.
      Wir Deutsche haben tendenziell die Neigung in vielen Dingen Extrempositionen zu vertreten. Will heißen, wenn
      jemand eine Meinung äußert, die möglicherweise in Richtung rechtskonservativ tendiert, so löst dies schnell einen Proteststurm aus.
      Andere Länder hier in Europa und sonst wo auf der Welt sind viel entspannter, und toleranter, daran sollten wir uns ein Beispiel nehmen.

      Also Kolleginnen und Kollegen, lasst uns etwas entspannen und der Äußerung des Zugbegleiters nicht die Aufmerksamkeit zumessen, die diese ohnehin nicht verdient hat.

      Mithin tendiere ich in Lenas Umfrage zu Antwort b)
    • Ich hab mir das nochmal überlegt:
      Im Prinzip ist es tatsächlich so, dass Bombardierung von Zivilisten nie gerechtfertigt sein kann.Ein Krieg ist das schrecklichste was ich mir vorstellen kann und Bombardierungen kann man wenn überhaupt eigentlich nur für militärische Ziele oder Fabriken, Bahnhöfe usw rechtfertigen.
      Aber trotzdem hätte der Zugführer seinen Mund besser halten sollen
    • Ich würde zu B tendieren.
      Wobei ich mich frage, ob den Lokführer die Tragweite seiner Aussage überhaupt bewusst war.
      Ich als örtliche Aufsicht bin immer am Bahnsteig bei der S-Bahn. Und auch ich würde da so manchen scharfen Spruch losfeuern :D
      Aber das geht eben nicht. Weil wir leider in einer Zeit leben von Facebook, Instagramm und was weiß ich, wo vor allem negatives sehr schnell verbreitet wird.