Frage zur Preisgestaltung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Frage zur Preisgestaltung

      Mir ist es schon öfter aufgefallen und ich will die Motivation verstehen.

      Es gibt immer mal wieder Strecken, wo das Ticket BILLIGER wird, wenn ich LÄNGER in demselben Zug sitzen bleiben würde oder sogar noch einen Anschlußzug buche.

      Nun ist mir schon klar, dass sich der Preis nach der Nachfrage richtet. Gleichwohl: In diesem Beispiel ist mir nicht ganz klar, wie die Logik funktioniert. Dass man mit den Preisen und mit den Informationen über Verbindungen Fahrgastströme steuern will, das ist schon klar. Nur in diesem speziellen Fall kann ich es irgendwie doch nicht ganz nachvollziehen.

      Hat jemand dazu eine Idee?
    • Hallo goofy,

      ich habe es auf zwei Strecken beobachtet, die wir öfter nutzen und auf denen uns das immer wieder aufgefallen ist.

      Rostock - Berlin Gesundbrunnen ist oft teurer als Rostock - Berlin Hauptbahnhof. Das bucht meine Frau oftmals. Ihr Endziel ist dabei Flughafen Tegel. Ich kann da nicht ganz genau sagen, welche Eingaben sie macht, aber Rostock - Gesundbrunnen und dann weiter mit S/U/Bus nach Tegel ist teurer als Rostock - Berlin Hauptbahnhof und dann weiter mit S/U/Bus. Da das Ticket Hauptbahnhof - Tegel und Gesundbrunnen-Tegel aber gleich teuer ist, bedeutet das im Endergebnis, daß die kürzere Strecke teurer ist. Ich kann mir da auch einen guten Grund vorstellen. Fluggäste nehmen den kürzesten weg zum Airport und sind eher zahlungsbereit. Also macht es Sinn, denen mehr Geld abzuknöpfen. Rostock - Hauptbahnhof ist eine Standardstrecke, die will man nicht zu teuer verkaufen. Wer den Trick kennt, kann so ein paar Euro sparen.

      Die zweite Strecke, auf der mir selber das mehrmals aufgefallen ist, betrifft Rostock - München. Wenn ich Rostock - Innsbruck buche, dann ist das zwar rund 200 km weiter, aber es ist öfters, und zwar durchaus regelmäßig und bei gleicher Streckenführung, Klasse, Reisetag und Buchungstag so rund 20-30-40 Euro billiger. Fahre weiter - zahle weniger. Ich hab' das schon 3, 4 mal genutzt :)

      Berlin - na das verstehe ich ja, von der Motivation der Bahn her. Yield Management vom Feinsten. Wenn ein Reisender nicht selber alle Alternativen auslotet: Selber schuld, wenn er mehr zahlt.

      Das mit München aber ist mir nicht klar. Und das würde ich jetzt mal gerne verstehen.
    • Hallo bahnfahrer,

      also ich hab ja schon einige verrückte Sachen bei der Bahn erlebt, aber deine Feststellungen bezügl. Buchungspreis ist voll der Hammer.
      Ich bin selbst kein Bahnmitarbeiter, also selbst auch nur Kunde und ich habe keinen Schimmer, wie es so etwas geben kann.
      Bin mal gespannt, ob sich noch ein anderer Kollege hier meldet, der evtl. etwas Licht in dieses Tarifchaos bringen kann.

      Einstweilen mal viele Grüße
      Goofy