Bahn bejubelt das "Klimapaket"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bahn bejubelt das "Klimapaket"

      Liebe Kolleginnen und Kollegen,

      viele Menschen maulen über die Beschlüsse des Klimakabinetts.

      Ganz anders die Bahn:
      diese freut sich über zusätzliche 20 Mrd € bis 2030.

      https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/klimapaket-bahn-feiert-groesstes-wachstumsprogramm-der-geschichte-a-1288029.html

      Ich finde auch, dass dies eine sehr gute Nachricht ist.

      Und mit guten Nachrichten noch nicht genug:
      durch die geplante Absenkung des Mehrwertsteuersatzes für Bahntickets erwartet man eine Verbilligung der Preise von ca. 10%.

      Es wird erwartet, dass die Super Sparpreise künftig nur noch 17,90 € kosten sollen.

      Ich finde das toll, und man sollte auch mal eine positive Entwicklung entsprechend würdigen!

      Einziger Wermutstropfen für mich:

      ich frage mich, wie die Bahn die zu erwartenden künftigen Fahrgastzuwächse befördern will.

      Das Wagenmaterial reicht schon jetzt nicht vorne und hinten. Und auf die schnelle neues Material zu bekommen, wie soll das funktionieren?

      Trotzdem, lasst uns freuen über die neue Perspektive.
      Schönen Rest-Sonntag an alle und eine angenehme neue Arbeitswoche.

      LG, Lena
    • Schönen Abend,liebe Lena, :)

      auch ich,als Bahnvielfahrer kann ausnahmsweise mal die Begeisterung der BahnAG über das beschlossene Klimapaket der Regierung voll teilen! Bei aller Euphorie darüber bleibt doch eines festzuhalten: Jetzt,wo das Kind,sprich das Klima,fast schon sprichwörtlich "in den Brunnen" gefallen ist,will die Regierung die Ticketpreise im Fernverkehr senken! Warum,so frage ich dich,geben die Bahnverantwortlichen diese zu erwartenden Preisermäßigungen nicht
      auch an diejenigen weiter,die schon seit Jahren die Bahn als umweltfreundliches Verkehrsmittel benutzen,weiter?
      Im speziellen spreche ich dienigen Personengruppen an,die sich ein Auto(hohe Spritpreise,hohe Kaufpreise,Dieselskandal) wirtschaftlich nicht mehr leisten können oder wollen;sprich Schüler,Studenten,RenterInnen,Berufspendler
      oder die Vielzahl vo Berufspraktikanten(Krankenschwesern,AltenpflegerINNEN in der Ausbildung,Abiturienten,Absolventen von Fachschulen etc) weiter?

      Und zu der von dir,liebe Lena,aufgeworfenen Frage nach der Beschaffung von neuem Rollmaterial:Wieso schließt sich die Bahn AG nicht mit bekannten und seriöswen Herstellern von Rollmaterial,sprich Lokomotiven,Triebwagen
      zusammen,holt das günstigste Angebot mit evt.Kaufoption bzw. Folgeaufträgen ein und bestellt dann neues Rollmaterial.
      Spontan fallen mir folgende Firmen mit Weltruf auf dem Gebiet der Schienenfahrzeuge ein:SGP-SimmeringGraz Pauker(A),Stadler(CH) Alstom(S)Bombardier(CAN),GMD(General Motive Division,USA).GE=General Electric(USA)

      In Zeiten von weltweiter Vernetzung via Internet dürfte ein solches Vorhaben der Beletage der Bahn AG wohl kaum Schwierigkeiten bereiten,oder?
      Freu mich schon sehr auf deine Antwort!!!
      LG von SR nach M
      Erwin
    • Guten Morgen Erwin,

      Danke für Deine Antwort.

      Was den Kauf von zusätzlichem Rollmaterial anbelangt habe ich ein wenig Bedenken wegen langer Lieferzeiten.
      Es könnte gut sein, dass die Kaufnachfrage aus anderen Ländern auch steigt und dann die Produktion die gestiegene Nachfrage nur mit Zeitverzögerung erfüllen kann.

      Aber vielleicht sehe ich das zu skeptisch?!

      Viele Grüße und eine erfolgreiche, wenn auch nasse Woche!
      Lena
    • Schönen Guten Morgen,liebe Lena, :)
      zunächst einmal ein liebes und herzliches Dankeschön an dich,liebe Lena, für deine Antwort auf meinen Post von gestern! Was nun den zweiten Teil deiner Antwort an mich betrifft, glaube ich doch ,daß du diesen Punkt doch etwas
      zu skeptisch siehst und zwar aus folgendem Grund: Rennomierte Schienenfahrzeughersteller ,wie z.B.Alstom,Bomardier,SGP=Simmering Graz Pauker Schienenfahrzeugtechnik,GE;GMD,Stadler ,können es sich nach meiner
      Ansicht nach,längere Lieferzeiten oder Lieferverzögerungen nicht leisten,da ihnen sonst potientielle Kunden,wie z.B. die deutsche Bahn AG,oder aber auch ausländische Bahnverwaltungen-und Unternehmen,als Beispiele
      möchte ich hier nur die ÖBB anführen,wegbrechen würden;damit würde nicht nur das Renomee der von mir genannten Hersteller immensen Schaden nehmen;es würde dann auch unweigerlich zu Personalentlassungen
      in diesen Firmen kommen! Muß zwar nicht unbedingt zutreffen;aber bei Siemens ,in deren Schienenfahrzeugsparte,haben Lieferverzögerungen bei Aufträgen,z.B. für die Türkische Staatsbahn,zu einem massiven Personalabbau
      in dieser Sparte geführt!
      Die genauen Zahlen,liebe Lena habe ich zwar noch nicht,aber sobald sie da sind,bekommst du sie natürlich exklusiv von mir!
      Freu mich schon auf Deine Meinung zu meinem Post!
      LG vom trockenen SR nach M
      Erwin
    • Hallo Erwin,

      Danke für Deine schnelle Antwort.

      Was die Lieferfrist für neu bestellte Züge anbelangt, bin ich deshalb ins Grübeln gekommen, weil wir hier vor nicht allzu langer Zeit über die neuen spanischen Talgo-Züge gesprochen haben.

      Diese Garnituren hat die DB 2019 bestellt. Lieferung soll 2023 erfolgen!

      Deshalb nahm ich an, dass die Fristen für Auslieferung neuer Garnituren generell ziemlich lang sind.

      Viele Grüße aus dem verregneten München ins (jetzt auch nasse?) Straubing!
      Lena