Sorge wegen Mobabranche

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sorge wegen Mobabranche

      Guten Morgen Markus,, :)

      ich beobachte schon seit einigenJahren mit großer Sorge die Entwicklung der Mobabranche! Derzeit gibt es nach meiner Beobachtung nur noch wenige Mobahersteller, die noch nicht von "Finanzdienstleistern; warnendes
      Beispiel der englische Investor Knightsbridge,der nach der ersten Märklininsolvenz durch bis heute nicht durchaubare Finanztricks beim Marktführer Märklin fast für das Verschwinden von Märklin gesorgt hätte!
      Wirklich noch uabhängige und in eigener Verantwortung produzierende Mobahersteller gibt es nach meiner Beobachtung nur noch sehr,sehr wenige! Märklin, Piko,NPE,BRAWA,Brekina,Micro Metakit, KM1,Herpa,Wiking.
      Andere,die früher eigenständige Firmen bzw Produzenten waren,wie z.B. Fleischmann,Roco,existieren nur noch mit ihrem Namen,da die beiden von mir letztgenannten Produzenten nunmehr unter der Modelleisenbahnholding,
      in Bergheim(Österreich)) "untergebracht" wurden!

      Jetzt würde mich deine Meinung zu meinem Beitrag interessieren! Freu mich schon sehr auf deine Meinung!
      Bleib gesund!
      LG
      Erwin
    • Hallo Erwin,

      das sehe ich völlig entspannt: Solange uns Kunden interessante Modelle in guter Qualität angeboten werden ist alles gut. Der Investor bei Märklin damals hieß übrigens Kingsbridge, das ist aber lange her und als Außenstehendem steht mir kein Urteil zu.

      Veränderungen in Firmenstrukturen gibt es ja immer und überall, nicht nur in der Spielwarenbranche. Beispiel Autoindustrie: Opel ist zB von GM zu PSA gewechselt, PSA wiederum hat sich mit FiatChrysler zu Stellantis verbunden etc…

      Viele Grüße, bleib’ auch Du gesund, Markus