19-Euro-Ticket an falschem Datum verwendet

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 19-Euro-Ticket an falschem Datum verwendet

      Liebe Experten,

      ich habe Online ein 19-Euro-Ticket für eine Reise im Mai gebucht.
      Als ich kürzlich im April die selbe Strecke fuhr (mit Normalpreis-Ticket), hatte ich aus Versehen das 19-Euro-Ticket für Mai dabei.

      Der Schaffner hat es gescannt und problemlos entwertet. Keinerlei Fehlermeldung über falsches Datum, falscher Zug o.ä.

      Jetzt frage ich mich, ob ich im Mai das Ticket nochmal hinzeigen kann? Oder ist es dann als "entwertet" markiert?

      Die Frage ist ja, ob die Scan-Geräte der Schaffner irgendwie eine Funkverbindung haben, oder regelmäßig mit aktuellen Daten geladen werden, um zu erkennen, dass nun genau dieser Scan-Barcode schon benutzt wurde. Welche Daten sind denn in diesem Code enthalten? Kann das auffallen, wenn ich mich im Mai in den Zug setze, und das nochmal ausgedruckte Ticket nochmal hingebe?

      (Hintergrund: ich würde das Normalpreis-Ticket dann zurückgeben können und nur die 15.-€ Bearbeitungsgebühr zahlen, denn dieses ist ja nicht entwertet worden. Könnte ja aber sein, dass man das an irgend einer zentralen Stelle bemerkt, und mich nachträglich für die Nutzung des 19-Euro-Tickets drankriegen will. Wiederum aber: sowas müsste doch der Schaffner merken/regeln, das Datum is ja schließlich drauf gedruckt. Ich hatte es wirklich nicht mit Vorsatz eingepackt und bin erst jetzt, nachträglich, auf diesen Trichter hier gekommen...)

      Fragt sich und dankt für eure Antworten schon jetzt
      ein seltener Gast.
    • Die Scanner sind nicht Online, so das ein Fehler nicht sofort auffällt, aber es wird immer ein Kontrolldatensatz erzeugt, der in regelmäßigen Abständen mit der Datenbank für Onlinetickets abgeglichen wird.
      Da fällt dann auf, das du das falsche Ticket genutzt hast und wirst dann nachbelastet und der Normalpreis wird von deiner Kreditkarte, die du bei der Buchung des 19.- Euro Tickets verwendet hast eingezogen.
      Außerdem erhälst du eine böse E-Mail, in der Sinngemäß steht, das die Nutzung von stornierten und ungültigen Fahrscheinen strafbar ist und zur Anzeige gebracht werden kann.

      Soweit erstmal der normale Ablauf in einem solchen Fall.

      Du solltest mal bei der Hotline (01805-101111) anrufen und denen sagen was passiert ist. Alternativ geht auch eine E-Mail an fahrkartenservice@bahn.de . Dort kann ein Vermerk in den Auftrag gemacht werden, das du versehentlich das falsche Ticket genutzt hast und dann auch auf die Auftragsnummer des anderen Fahrscheins verweisen.

      Wenn diese Nachbelastung stattgefunden hat, kannst du getrost das Normalpreisticket stornieren und damit die 15.- Euro Bearbeitunggebühr zahlen. Das geht aber nur per Erstattungsantrag, den du dir auf bahn.de/erstattung herunterladen kannst.

      es-atas
      "Dunkel die andere Seite ist."
      "Joda, halts Maul und iss deinen Toast"