Zusatzkarte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zusatzkarte

      Wegen der idiotischen Regelung, dass ich mit meiner BC50 bei langfristig geplanten Reisen mehr zahlen müsste als mit der BC25 überlege ich, meine Frau zu ihrer BC25 für mich einbe Zusatzkarte für 10,- € bestellen zu lassen. Mir wird nur aus der Beschreibung nicht ganz deutlich, ob diese Zusatzkarte dann auch nur gilt, wenn ich mit dem Inhaber der entsprechenden "Hauptkarte" zusammen fahre oder auch für Einzelreisen eingesetzt werden kann. :?:
    • Zusatzkarte BC25 vs BC59

      Chung schrieb:

      Moin,

      die Zusatzkarte gilt zwar nur in Kombi mit der Hauptkarte, dies hat aber nur was mit der Gültigkeit zu tun.

      Deine Frau kann total unabhängig von dir mit ihrer BC verreisen.

      lg
      Chung
      ... und es gilt auch der Umkehrschluss: ich kann mit der Zusatzkarte allein verreisen ?

      WObei ich mich gerade frage, ob ich dann ein gesondertes Punktekonto habe oder die Punkte auch auf das mit der BC50 schreiben lassen kann... Und was passiert eigentlich, wenn ich ein Ticket online buche mit Sparangebot und BC25 OHNE eine BC25 oder Zusatzkarte zu besitzen, als Identifikation meine BC50 angebe und die im Zug vorweise. Es reizt mich schon auszuprobieren, ob in der Praxis dann wirklich einer sagt, das gilt nicht, sie brauchen die an sich "niedrigere" Karte :whistling:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Reinhard ()

    • Du kannst als Identifikationsnachweis auch den Perso oder die EC-Karte angeben.
      Es sollte also Jacke wie Hose sein...

      Ich habe mal für eine dritte Person ein Ticket bestellt und als Ident-Karte den Perso angegeben. Ich war unschlüssig, was es dann mit dem BC50-Rabatt auf sich haben könnte, bekam zwei unterschiedliche Aussagen, habs mit BC50 gebucht und kam mit durch.

      Nur weiß ich nicht, ob das auch "rechtens" ist, oder ob der Zugbegleiter da nicht richtig hingeschaut hat.
    • Nur damit ich das auch richtig verstehe,

      du hast die Bahncard 50 und willst für DICH eine Zusatzkarte Bancard 25 holen?

      Das ist nicht möglich, denn das ist ein Downgrade. Du kannst nur 1 Bahncard auf deinen Namen haben.
      Ein Downgrade kannst du allerdings nicht im laufenden Gültigkeitszeitraum deiner Bahncard 50 machen.

      Eine Zusatzkarte hat eine eigene Bahncardnummer und damit ein eigenes Bonuspunktekonto.

      Wenn du eine Fahrkarte mit Bahncard 25 kaufst aber eine Bahncard 50 hast, zahlst du den Differenzbetrag zum Normal Preis.

      (Beispiel:
      Strecke A - B
      Preis mit BC 25: 40 EUR
      Preis mit BC 50: 50 EUR
      noch zu zahlenden Betrag: 10,00 EUR)

      Denn mit der Bahncard 25 bekommst du Rabatt auf den Sparpreis, mit der Bahncard 50 nicht.
      Daher wird für Bahncard 50 Kunden der Normalpreis -50% berechnet.
      Und im Zug wirst du darauf angesprochen das du keine gültige Bahncard für dieses Ticket hast.
    • Ich merke: es ist kompliziert - das liegt aber nicht an mir, sondern an der Bahn... Also:
      1. Ich habe eine BC 50 -comfort - 1. Klasse etc. pp
      2. Das ist ok für meine Geschäftsfahrten und WOchenend-Pendelei
      3. Bei den 6 bis 8 langfristig geplanten Fernreisen pro Jahr wäre BC 25 deutlich günstiger
      4. Da meine Frau eine BC 25 hat, soll sie für mich eine ZUsatzkarte zu ihrer BC25 bestellen, die ich in Fällen unter 3. einsetze

      Ich halte ja vieles für möglich - aber dass die Bahn mir "verbieten" würde, wahlweise eine solche legal erworbene Zusatzkarte einzusetzen, um die Differenz zu berechnen, kann ich mir wirklich nicht vorstellen! Im Kern geht es nach wie vor darum: Wie Du richtig schreibst, ist es ein "downgrade" - und nach allen Regeln der Preispolitik ein ärgerlicher Anfängerfehler, bei einer solchen Preisdifferenzierung den Kunden mit dem höherwertigen Produkt und größeren Umsatz in einem relevanten Produktsegment schlechter zu stellen!
    • Moin Moin.

      Ich hab mich jetzt direkt beim Bahncardservice für dich schlau gemacht und diese lehnen dieses ebenfalls ab.
      Da du nur eine Bahncard besitzen kannst. Entweder 25 oder 50 aber nicht und.

      Alle Infos zur Bahncard25 findest du hier

      Bei der Bahncard kannst du nur ein Upgrade , während der gültigen Laufzeit, machen. Nach Ablauf der Gültigkeit kannst du natürlich ein Downgrade auf die BC 25 machen, dann ist aber auch deine BC 50 weg.

      lg
      Chung
    • Das ist ja wohl der Hammer! ES wäre für mich nachvollziehbar, wenn es um irgendeine Form der "Rosinenpickerei" ginge - also z.B. flexible Reisemöglichkeit der BC 50 UND Sparmöglichkeit der BC 25 gleichzeitig. Aber da ich ja absolut bereit bin, die jeweiligen Konditionen zu akzeptieren, ist das unglaublich. Jetzt will ich es wissen und werde das probieren! - Und ich wollte nochmal "upgraden" auf die BC mit Kreditkartenfunktion... Aber vielleicht sagt dann ja mit gleicher Logik MasterCard, dass ich erst meine alte MasterCard abgeben muss?

      Ich muss zugeben, dass mir jetzt echt die Galle hochkommt: ist so als ob ich mit der P&C-Kundenkarte keine reduzierte Ware kaufen dürfte
    • Danke für Dein Engagement! - Ich rege mich da gar nicht mal so sehr aus persönlichem Interesse auf sondern mehr aus einer Art "Berufs-Ethos". Solche langfristig geplanten und fixierten Fahrten mach ich meist mit meiner Frau - und da buche ich eben auf ihre BC25 und mich als Mitfahrer; das darf ich ja wohl auch als BC50-Besitzer ;) Zumindest hab ich noch nirgends gelesen, dass Inhaber der BC50 zur Strafe die Bahn nur noch benutzen dürfen, wenn sie auch die Hälfte des Normalpreises bezahlen... Aber im Sinne einer klugen Preispolitik verstösst das gegen einfache Grundregeln: - es ist schwer verständlich; es gibt dem wichtigsten (Stamm-)Kundenkreis das Gefühl, schlechter gestellt zu werden; es ist auch un-realistisch, weil kaum kontrollierbar. Ich kann mir schon vorstellen wie das zustande kam: ANalyse der Zielgruppen mit einfacher Segmentierung nach Nutzungsgewohnheiten in flexible Vielfahrer und gelegentliche Fernfahrer (die ich vom Auto in die Bahn locken will). Es ist ja notwendig, zunächst so einfache "Schubkästen" zu bilden - aber in der Umsetzung sollte man doch zu differenzierterem Denken in der Lage sein, in diesem Fall eben: es gibt Kunden, die beides wollen. Und es wäre in der Produktpolitik auch einfach aufzufangen, z.B. durch einen "comfort plus" - Status, der beide Einsatzmöglichkeiten zulässt. Um Missverständnissen vorzubeugen: NICHT die Mischung aus Flexibilität und Sonderangebotsnutzung, sondern einfach nur wahlweise. Es könnte ja auch ein mit vernünftiger Zusatzgebühr belegtes "Add-on" sein - wie die Versicherungen bei einer Kreditkarte.

      Ich bin mal Optimist: vielleicht krieg ich ja jetzt von der Bahn einen gut dotierten Beratungsauftrag, dafür eine stringente Konzeption über den ganzen Marketing-Mix zu entwickeln :D
    • Zu dem Thema kann ich Folgendes beitragen: Habe bisher eine private BC 25 gehabt (genau aus dem Grund der langfristig geplanten Reisen) und nun aber beruflich eine BC 50 Business bekommen (auch auf meinen Namen).

      Fakt ist bereits jetzt: Ich habe weiterhin ein Punktekonto! Ich sehe im Account zwar beide Karten, aber bereits der Kaufpreis der BC 50 und die ersten Fahrten wurden auf mein bestehendes Punktekonto (Status- und Bonuspunkte) gebucht.

      Was ich jetzt noch probieren muss, ist mal wieder eine Fahrt mit der BC 25 zu machen, die habe ich ja noch. Kann mir aber schwer vorstellen, dass die Schaffner im Zug feststellen können, dass ich noch eine weitere BC 50 habe (zumal ich als Identifikation sogar einen Ausweis oder EC-Karte nehmen könnte und somit die BC 25 nur zeigen müsste --> kein Einlesen der BC-Nummer...).