Dampfsauna für lau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dampfsauna für lau

      Alle Jahre wieder, so scheint es bei den Klimaanlagen zu sein.
      Heute bin ich mit dem ICE von Hamburg nach Berlin gefahren, incl. Sitzplatzreservierung.
      Das Negative vorweg: Es gab in drei von sieben Wagen Dampfsauna für lau. Sprich die Klimaanlagen haben dort komplett versagt.
      Weiter rege ich mich über einige Passagiere auf, die es partout nicht verstehen wollen, dass der Sitzplatz reserviert ist. Ich bekam nur die flappsige Antwort "ja mein Sitzplatz ist ja auch schon belegt." Das interessiert mich nicht ein Stück, weil diejenige gerade meinen Platz für sich genommen hat.
      Jetzt mal das Positive: Die Zugbegleiter haben souverän gearbeitet und mir ein kühles Bier als Gegenleistung angeboten. Großer Vorteil: Ich durfte im klimatisierten Bordbistro mein kosntenfreies Becks genießen und Bekanntschaften schließen. Wenn ich auch eine Stunde stehen musste. Lieber im klimatisierten Raum stehen, als in der Dampfsauna sitzend vor sich hin schwitzen.

      Vielen Dank an die Zugbegleiter!

      Anmerkung: Die zehn Minuten Verspätung werden hier ausnahmsweise mal nicht erwähnt. Bei zehn Minuten will ich mal nicht so sein, zumal ich keine Anschlusszüge hatte.
    • Ist doch nichts neues...

      Meine Freundin wollte von Bremen nach Bonn fahren ... in drei Waggons die Klimaanlagen defekt, das Personal überfordert und als Höhepunkt sollten dann Leute den Zug verlassen. Das Personal hat sich sogar zeitweise "versteckt" um Fragen aus dem Weg zu gehen.

      Dann wurden die Fahrgäste gegeneinander aufgehetzt, als es in Osnabrück hieß, wenn die Leute aus bestimmten Waggons nicht aussteigen, dann fährt der Zug nicht weiter.

      Einer vom Personal soll sich wohl gegenüber einem Kollegen in der Form geäußert haben, das er Angst gehabt hätte, das ein Fahrgast fast handgreiflich geworden wäre. Zu Recht, wenn man es als Servicekraft nicht hinbekommt, die Leute zu beruhigen. Lt meiner Freundin, mit der ich mehrmals telefoniert habe muß an Bord des Zuges wohl das komplette Chaos inklusive geballter Inkompetenz geherrscht haben. Ich verstehe nicht, warum die Bahner es nicht hinbekommen Ersatzwaggons ranzuschaffen.

      @Airliner: Wenn einer auf meinem reservierten Sitzplatz sitzt, dann steht der auf. Spätestens, wenn sein Gesicht in meine Faust fällt sobald der Zug anfährt. Man darf sich nichts gefallen lassen, vor allem wenn man so einem Idioten vor sich hat.
    • @hansepower:

      Ich sag zu deinem Post jetzt mal nicht viel, kann aber die ZUB verstehen, dass diese teilweise Angst vor handgreiflichen Kunden haben.
      Manchen Kunden setzen schon Reservierungen mit Faustrecht durch und das kann schnell eskalieren.
      Wenn dann noch Chaos herrscht ist Gewalt fast vorprogrammiert.

      Aber stell dir einfach mal die Frage ob du diese Situation besser beherrscht hättest und dich dabei an alle gesetzlichen Vorgaben und Dienstvorschriften halten könntest.

      Ich ziehe vor den ZUB auf jeden Fall meinen Hut, da diese einen guten Job machen, auch wenn dieser nicht immer perfekt ist.

      Und das nicht sofort ein Ersatzzug bereitsteht, dürfte klar sein. oder glaubst du wirklich, dass an jedem Bahnhof ein ICE bereitsteht, weil ein andere mit einem defekten Scheibenwischer stehenbleibt und die Kunden ja keine Verspätung haben möchten.
      Eigendlich eine gute Idee, aber an jeden Provinzbahnhof einen Ersatzzug stehen zu haben ist wohl nicht realisierbar.

      es-atas
      "Dunkel die andere Seite ist."
      "Joda, halts Maul und iss deinen Toast"
    • Manchen Kunden setzen schon Reservierungen mit Faustrecht durch und das kann schnell eskalieren.

      Wenn dann noch Chaos herrscht ist Gewalt fast vorprogrammiert.
      Dann sollte man sich fragen, warum Kunden ihre Reservierungen mit der Faust durchsetzen. Diese Frage müssen sich dann nicht die Schaffner stellen, sondern die Führungsschicht. Denn Du hast ja schon selber fesgestellt, das dann Stress vorprogrammiert ist. Dementsprechend muß man eben Pläne in der Schublade haben, das sowas nicht - wieder - passiert. Der Sommer hat erst angefangen, die DB ist Sponsor der Frauen Fussi WM und bewirbt massiv die BC25WM Edition. Wenn da wieder so wie letztes Jahr die Klimaanlagen den Geist aufgeben und wieder Kunden irgendwo im schwarzen Loch stehen, weil die DB keinen Notfallplan hat, dann stellen wir uns als Gastgeberland ein Armutszeugnis aus.

      Ich bin Bahncard25 Kunde, meine Freundin ist sogar Bahncard50 Kundin und wenn jemand etwas reserviert, dann ist mir persönlich vollkommen egal, warum da jemand anderes sitzt. Schließlich wurde für die Reservierung bezahlt. Also geht derjenige und setzt sich woanders hin, dafür ist das Personal da, um das zu klären und wenn die das nicht klären können, dann klärt man das eben anders. Ich habe nämlich mittlerweile kein Verständnis mehr für diese " Da müssen wir mal drüber reden"Fraktion.
      Aber stell dir einfach mal die Frage ob du diese Situation besser
      beherrscht hättest und dich dabei an alle gesetzlichen Vorgaben und
      Dienstvorschriften halten könntest.
      Man kann zumindest den Leuten erklären, was gerade für Massnahmen getroffen werden und wenn man sich irgendwo versteckt um keine Auskünfte geben zu müssen, dann muß man sich nicht wundern, wenn Leute sauer werden. Genauso wie dann irgendwann im Laufe des Abends dann Wasser verteilt wurde und meine Freundin dann zusammen mit einigen Leuten geflissentlich übersehen wurde, weil sie wohl zuviele Fragen gestellt hat.

      Abgesehen davon glaube ich, das wohl erst ein paar Leute sterben müssen, damit sich in den Gesetzen und Vorschriften etwas tut. Schade eigentlich, denn tote Fahrgäste sind keine gute Kunden, so auf Dauer gesehen.

      Das das Personal an Vorschriften gebunden ist, das ist mir klar, aber wenn das Krisenmanagement daran scheitert
      Und das nicht sofort ein Ersatzzug bereitsteht, dürfte klar sein. oder
      glaubst du wirklich, dass an jedem Bahnhof ein ICE bereitsteht, weil ein
      andere mit einem defekten Scheibenwischer stehenbleibt und die Kunden
      ja keine Verspätung haben möchten.
      Es ist aber die Frage, warum es nicht möglich ist einen Techniker ranzukriegen, der das Problem löst. Wenn bei Dir am Samstagabend im Dezember bei -20° die Heizung ausfällt dann klappt es ja auch, das ein Techniker die wieder fitmacht. Alles eine Kostenfrage. Wer nicht bereit ist solche Kosten zu tragen, der kriegt eben irgendwann die Rechnung, gilt auch für nicht eingehaltene Wartungsintervalle oder wenn plötzlich solche Intervalle gestreckt werden. Man hat ja auch in der Vergangenheit gesehen, das es immer Pfennigartikel waren, die zu einer Katastrophe führten bzw dazu, das irgendwas dann gar nicht mehr ging.

      Genauso ist die Frage, warum die Bahn es nicht schafft zB an Himmelfahrt ausreichend Waggons bereitzustellen oder an Wochenenden wo auch klar ist, das da Brückentage genommen werden. Schließlich dürfte es kein Problem sein schon 24 h vorher mal zu gucken, wie die Züge ausgelastet sind und zwar auf die einzelnen Teilabsschnitte. Warum sollte ein Zug von Hamburg nach Passau via Ruhrpott nicht im Ruhrpott verstärkt werden druch einen Waggon mehr? Dann muß eben rechzeitig durchgesagt werden, das der letzte Waggon in Köln oder Koblenz abgekuppelt wird. Das Ganze gleicht sich ja auch irgendwie aus, weil die Leute die in Richtung Süden fahren irgendwie ja auch wieder in den Norden müssen.
    • AHOI AHOI!


      So nun erstmal ja es gibt auch in diesem Sommer warme Tage und die Bahn hat sich vorbereitet. Unserer freundliches Pöbelblatt stellt uns dies einmal vor.

      bild.de/news/leserreporter/deu…os-vor-18209156.bild.html

      Also gibt es schonmal einen Plan. Klimaanlagen sind schon immer ausgefallen, warum nun so gehäuft, weiss ich allerdings nicht. Ich finde es aber erstaunlich wie naiv doch so einige Menschen loslegen. Im Sommer nehme ich immer eine Flasche Wasser oder so mit. Egal ob ich mit Zug oder Auto oder sonstwas verreise! Schliesslich kann immer auch was unverhergesehes passieren.
      Dieses Notwasser ist übrigends ehr für Leute mit Problemen, Schwächeanfall oder son Kram und nicht für jeden Fahrgast.

      Das Wagen Anhängen usw kann dir bestimmt ein Bahner besser erklären. Hier oben ist das selten möglich da schlicht die Bahnsteige irgendwann zu kurz sind. Auf den Strecken die ich häufig nutze sind schon soviele Wagen wie möglich vorhanden. Zu Stoßzeiten sind Züge nunmal voll, wer einen fast leeren Zug möchte muss die vormittags- oder Abendzüge nehmen. Zumal die Bahn eh kaum Reserven hat, da noch nen fahrbaren Wagen zu finden dürfte schwierig werden. :D

      Die Zusatzzüge. Da muss man sich schlicht an die Politker seines jeweiliges Landes wenden. Der Nahverkehr wird noch immer von den Bundesländern bestellt. Der Fernverkehr fährt wie gesagt an der Leistungsgrenze, wo nichts mehr ist kann nichts mehr kommen. :D

      Was zum " Faustrecht" also einerseits wundert man sich also das sich die Zugbegleiter verstecken, andererseits möchte man als Gast alles was nicht verbal zu lösen ist mit der Faust erledigen. Also ganz ehrlich dann ist es das gute Recht der Mitarbeiter sich zu schützen. Das dann alle im Zug drunter leiden ist dann sehr schade. Mit dem Hintergrund das sich so langsam eine Totschlagmentalität durchsetzt, ist das nur zu verständlich.
      Und ich möchte noch sagen, das die Zugbegleiter auch nicht immer alles wissen, sie sind genauso abhängig von den Information von aussen, wie alle anderen auch. Ein bisschen mehr Anstand, Respekt und Freundlichkeit kann auch mal helfen das Ganze dann erträglicher zu machen.

      Das mit den Informationen durchgeben ist so eine Sache. Einerseits wollen alle Passagiere alles wissen was so passiert ist, wann es weitergeht, wie es weitergeht, ob alle Anschlüsse erreicht werden usw usw. Auf der anderen Seite wollen sie aber möglichst in Ruhe gelassen werden und soo wenig wie möglich durch die Ansagen gestört werden. Da ein Mittelmaß zu finden ist recht schwierig. Ich persönlich meine das es da keine optimale Lösung gibt.
      Mir ist übrigends aufgefallen das ein Anruf bei Freunden und ein Blick auf den Zugverlauf auf bahn. de die Verspätung recht fix anzeigt und auch hilft eine Alternative zu finden. Klar ist, das dafür eigentlich die Bahn im Zug zuständig ist aber wenn ich nach Hause will, greife ich gern mal zur Selbsthilfe.

      Mist eigentlich wollte ich nur was zum Faustrecht sagen :S :whistling:

      Gruß Tommy
    • Zum Faustrecht: Da wundert es dich, dass sich die Zugbegleiter "verstecken"?
      Mit sowas bist du keinen Deut besser, als die Sitzenbleiber auf reservierten Plätzen.

      In meinem Fall wurde das Problem mehr als gut gelöst: ein (normalerweise teureres) Bier umsonst im klimatisierten Wagen genießen, statt mit der eigenen Pulle Wasser im eigenen Saft zu braten.

      Wenn man den Leuten mit nur etwas Höflichkeit begegnet und sich nicht wie Prinzesschen auf der Erbse verhält, lassen sich die meisten Probleme schnell beheben.
      Und wenn mir trotzdem einer doof kommt, lass ich ihn ziehen und regel das selbst (ohne Körperverletzungen oder Verunglimpfungen).
      So viel Grips und Anstand sollte jeder haben, auch wenn ich mir des öfteren schon eine Spaltaxt in meiner rechten Hand gewünscht hätte.
    • Du schreibst wortwörtlich: Weiter rege ich mich über einige Passagiere auf, die es partout nicht
      verstehen wollen, dass der Sitzplatz reserviert ist. Ich bekam nur die
      flappsige Antwort "ja mein Sitzplatz ist ja auch schon belegt." Das
      interessiert mich nicht ein Stück, weil diejenige gerade meinen Platz
      für sich genommen hat.

      Warm regst Du dich auf? Dir ist es doch egal, weil Du doch ein preiswertes Bier in einem klimatisierten Raum bekommen hast. Ich frage mich sowieso, warum man einen Sitzplatz reserviert, wenn es im Prinzip egal ist wer dann darauf sitzt. Von daher ist die obige Info von Dir vollkommen überflüssig.

      Ich würde mir das nicht bieten lassen, egal wie warm oder kalt es im Waggon ist. Es geht ums Prinzip. Ich habe gezahlt, also will ich die Leistung haben und die setze ich dann auch durch. Entweder regelt das der Schaffner bz. Sicherheitsdienst oder wenn die nicht greifbar sind, dann regel ich das selber. Wenn man nämlich diesen "flapsigen Typus" alles durchgehen lässt, dann meinen die nämlich, das sie sich alles erlauben dürfen. Vielleicht bin ich da der Korinthenkacker, aber ich arbeite für meine Kohle und nur wenn ich Leistung bringe, dann kriege ich die. Also können auch diejenigen, die ich im Prinzip bezahle ihre Leistuung erbringen. Um nichts anderes geht es mir.

      Bisher hat mein höflicher Hinweis, das jemand falsch sitzt nur einmal dazu geführt das ich jemandem eine verpassen mußte. Als der Typ dann abzog kam irgendwo von hinten aus dem Großraumabteil nur ein "Wurde auch mal Zeit, das da einer was macht".

      Noch einmal: Es kann nicht angehen das sich Schaffner verstecken, weil sie fürchten dann einem Kunden eine Auskunft erteilen zu müssen, die evtl. zu berechtigtem Ärger beim Kunden führt. Kriegen solche Leute keinerlei Schulungen, wie man mit Kunden umgeht? Wenn ich wissen will, ob ich meinen Anschluß noch bekomme, dann hat der sich zu kümmern und fertig. es ist weder meine Schuld oder die vom aktuellen Bahner, das die Klimaanlage ausfällt, aber es ist der Job des Bahners sich zu kümmern, das dann wenigstens der Rest läuft.

      Es ist das fehlende bzw falsche Notfallkonzept das anscheinend auch den Bahner vor Ort ausbremst. Das können aber auch nur die Bahner, die an der Basis sind nach oben melden. Wenn die das nicht massiv tun, dann ist das nicht das Problem des Kunden, das Strukturen nicht verbessert werden. Da muß man sich nicht wundern, wenn Leute aggressiv werden. Sowas wie diese Klimaanlagengeschichte ist ja nichts neues.

      Aber um zum Ausgangsthema zurückzukommen:

      Mich würde mal die Reaktion der Bahn interessieren wenn das eigene Personal in solchen Zügen mal kollabiert. Was sagt denn die Gewerkschaft bzw die Gewerkschaften dann wohl dazu?
    • Ich habe den Hit erlebt, daß jemand einen Platz extra für sein Gepäck reseriert hatte und partout nicht einsah, daß da trotzdem jemand sitzen wollte. Nachdem das ganze Großraum-Abteil unruhig wurde, weil das seltsame Platzmanagement zu Lasten einer älteren Frau gehen sollte, zog der Mensch komplett ab, weil er wohl richtig erwartete, daß sich das Reisevolk nicht nur kurzzeitig mit Hohn und Spott amüsieren würde.
      :thumbsup:
      .
      TK