Touch & Travel - so gehts

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Touch & Travel - so gehts



      Die Idee:
      Alle bisherigen Reiseangebote haben eines gemeinsam, egal ob im Vorverkauf oder unmittelbar vor Fahrtantritt: Sie müssen sich vorher um eine Fahrkarte kümmern. Mit Touch&Travel fahren Sie erst und bezahlen dann exakt das, was Sie wirklich gefahren sind, und das bequem per Lastschrift. Sie benötigen weder Kleingeld noch müssen Sie irgendwo anstehen oder bei einer Kontrolle nach dem Fahrschein suchen.
      Touch&Travel bedeutet Komfort:
      Unser Ziel ist es, ein möglichst einfaches Verfahren zu schaffen, das es ermöglicht, ohne Tarifkenntnisse zu reisen. Ihr Fahrausweis auf dem Handy gilt, selbst wenn sich während Ihrer Reise das Ziel ändern sollte.
      Touch&Travel bedeutet Zeitersparnis:
      Sie kommen an den Bahnhof oder an eine Haltestelle und können sofort losfahren – der Anmeldevorgang dauert nur Sekunden. Sie müssen weder Tarife studieren noch sich eine Fahrkarte besorgen.
      Touch&Travel bedeutet Kostenersparnis:
      Wir fassen Fahrkarten zusammen und berechnen Ihnen im Verbundverkehr eine Tageskarte, wenn dies für Sie günstiger ist. Und wenn Sie beispielsweise von Frankfurt nach Berlin wollten, jedoch bereits in Hannover Ihre Reise beenden, dann zahlen Sie auch nur bis Hannover.
    • Was für eine Fehlentwicklung. Da wird mit gigantischem finanziellem Aufwand jede Haltestellte von Bahn und U-Bahn mit Touchpoints ausgerüstet, die auch noch regelmäßig gewartet werden müssen, und da man nach 4 Jahren Pilotierung sieht, dass immer noch kaum ein Handy eine NFC Funktion bietet, erlaubt man nun das Einbuchen und Abmeldung per GPS bzw. LBS Ortung. Zur Absicherung gegen Manipulation wird dafür, wiederum mit gigantischem Aufwand, eine Überwachung der Reisedaten per LBS (Handy-Ortung durch den Mobilfunkprovider) hinzugefügt....und übersehen wird dabei ein Riesen-Sicherheitsloch, welches dem Kunden nun ermöglicht, sich bestimmte Leistungen zu erschleichen. Die Kosten für das System und das nun erheblich vereinfachte Schwarzfahren bei der Bahn tragen natürlich alle Bahnreisenden.

      Ich werde hier jetzt nicht noch ausdrücklich schreiben wie einfach man das System missbrauchen kann, ich denke mit ein wenig Kreavität kommen die meisten auch so drauf. Beispielsweise eine Bahnfahrt von Düsseldorf nach Hannover ohne Bahncard lässt sich mit Touch & Travel für 14 Euro statt 59 Euro ergaunern, ohne dass das System es merkt. Es gibt sogar noch extremere Beispiele. Sogar im Nahverkehr (BVG Berlin) kann man in einigen Fällen auf Kosten der Anderen "sparen" - die App ermöglicht auch hier das Fahren zu reduzierten Preisen ohne durch einen Kontrolleur dabei entdeckt werden zu können. Ich habe dieses zu Testzwecken ausprobiert und es funktioniert ganz perfekt. Was soll das ganze also?

      Was für die meisten Fahrgäste sicher sinnvoller gewesen wäre, wäre ein Handy-Ticket auch für den Nahverkehr. Ein elektronischer Fahrschein von U-Bahnhof A zu U-Bahnhof B so wie heute in der Bahn. Das wäre mit wesentlich weniger technischem Aufwand machbar gewesen und deutlich sicherer gegen Manipulation.
    • hal9k schrieb:

      Also ziehe ich weiter am Automaten. Meine kleine Rache: ich zahle immer mit größtmöglichem Schein und füttere nie Kleingeld nach
      Bist Du ähnlich rücksichtslos wie Herr Weselsky ?

      Was soll das immer absichlich mit möglichst größtem Schein ?
      Wenn das jeder machen würde, stünden möglicher weise schon am Abend die
      ersten Fahrgäste oder am nächsten Morgen da und bekämen eine Meldung so
      ala Automat kann nicht wechseln ... möglicher weise Kauf nicht möglich,
      oder sich schlkichtweg falls Überzahlung mit Quittung und irgendwie
      Erstattung möglich ist unnötige Arbeit für die anderen !

      Zumal die Sachchlage in diesem Fall ja wohl so ist das auch Dein Arbeitgeber oder
      wer auch immer den Abrechnungsturnus umstellen könnte und sich dem Turnus der
      Bahn anpssst ...
      oder soll die Bahn etwa hohe Gebühren für alle Paar nächste Abrechnung für den
      Aufwand drauf schlagen ?
    • demokratic schrieb:

      Bist Du ähnlich rücksichtslos wie Herr Weselsky ?
      Nein, noch lange nicht. Ich bin eigentlich ein ganz netter und gar nicht machtbesessen.

      demokratic schrieb:

      Was soll das immer absichlich mit möglichst größtem Schein ?
      Einer der Vorteile von T&T ist ja das bargeldlos zahlen. Was ich mit den großen Scheinen konterkariere -> Mehraufwand wegen Kleingeldnachfüllen.

      demokratic schrieb:

      oder soll die Bahn etwa hohe Gebühren für alle Paar nächste Abrechnung für den Aufwand drauf schlagen ?
      Ist doch gar nicht notwendig! Sobald der Tag rum ist, kann der Beleg für die Fahrten des Tages erstellt werden, da ja einzelne Fahrten nur bis maximal zur Tageskarte zusammengefasst werden. Automatisch verschicken per Email. Die MVG in München verschickt nach jedem Kauf sofort eine Email und ich kann auch sofort mir den Beleg herunterladen. Das Zusammenfassen zu Tageskarten bietet die MVG nicht an, und das ist ja ein weiterer Vorteil von T&T. Für mich wäre es okay, am Folgetag den Beleg vom Vortag herunterladen zu können.

      Zumal die Sachchlage in diesem Fall ja wohl so ist das auch Dein Arbeitgeber oder wer auch immer den Abrechnungsturnus umstellen könnte und sich dem Turnus der Bahn anpasst
      Wird nie passieren und selbst wenn, es ist ja nicht so, dass am Ende des Monats der Belegt von T&T erzeugt wird. Sondern an dem Kalendertag, an dem ich mich angemeldet hatte. Zwei Kollegen bei der gleichen Firma hätten unterschiedliche Abrechnungstage -> bringt also auch nix.