Wie die Bahn Unfälle provoziert

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie die Bahn Unfälle provoziert

      Es ist schon verwunderlich. Da spricht man über die Gefahren, die von Bahnübergängen ausgehen, da macht Die Bahn Anstrengungen deren Zahl zu erhöhen. Wie ? Einfach. Passiert gestern, Ort des Geschehens - Rosslau ( an der 184 zwischen Dessau und Magdeburg ), Zeit - 16.20.

      Ich komme an den Übergang, die Schranke geht gerade unter. Na gut, eine Pause auf der Reise ist immer Willkommen. Weitere Fahrzeuge kommen. Nach und nach. Nach za. 5 Minuten Wartezeit steige ich aus. Links - nichts. Rechts - nichts. Rot blinkt, Schranke bleibt unten. Fußgänger, Radfahrer werden ungeduldig. Schauen sich um und - kreuzen den Übergang. Nach ca. 10 Minuten kommt ein PKW durch ( Halbschranken ). Nach weiteren paar Minuten ist die Geduld auch bei einem LKW Fahrer am Ende. Nein, es ist kein Unfall passiert. Diesmal nicht. Aber wenn die Bahn vorhat die Fahrer auf die Geduldsprobe zu stellen, ist das nur die Frage der Zeit ( ich durfte nach ca. 15 Minuten weiterfahren - hatte es aber nicht eilig ...).
    • Wie jetzt?
      Weil sich einige Verkehrsteilnehmer nicht an die Gesetze halten ist die Bahn schuld und provoziert Unfälle?

      Ich sehe hier eher einen Verstoß gegen § 19 (2) Punkt 3 StVO sowie § 315 StGB.


      Liebe Verkehrsteilnehmer,

      bitte achtet darauf eure Gehirne bei verlassen des Hauses/Wohnung/Gartens/sonstiges Orten mitzunehmen und im Betriebszustand zu halten.
      Die Bahn ist nicht für Krieg im Irak, Afghanistan oder in Syrien verantwortlich.
      Ebenfalls ist die Bahn nicht für die Wirtschaftskrise im Euroraum verantwortlich.
      Auch trägt die Bahn nicht die Verantwortung wenn die Verkehrsteilnehmer sich nicht an die deutschen Gesetze halten.

      Also, Hirn an Motor aus! - Euer Bahnübergang wird es euch danken!
    • Kiriakos schrieb:

      15 Minuten sind wirklich unzumutbar.
      Vor allem wenn es stark regnet und schneit, der Arbeitsweg weit entfernt ist.
      Wenn man da kein festes Schuhwerk anhat, ist man aufgeschmissen. Da wird die nächste Erkältung dank nasser Füße nicht lang auf sich warten lassen.
      Ein paar Hintergrundinfos zu dem Thema auf dem Link .


      Liebe Verkehrsteilnehmer,

      bitte achtet darauf eure Gehirne bei verlassen des Hauses/Wohnung/Gartens/sonstiges Orten mitzunehmen und im Betriebszustand zu halten.
      Die Bahn ist nicht für Krieg im Irak, Afghanistan oder in Syrien verantwortlich.
      Ebenfalls ist die Bahn nicht für die Wirtschaftskrise im Euroraum verantwortlich.
      Auch trägt die Bahn nicht die Verantwortung wenn die Verkehrsteilnehmer sich nicht an die deutschen Gesetze halten.

      Also, Hirn an Motor aus! - Euer Bahnübergang wird es euch danken!


      Das gilt natürlich auch für alle anderen Verkehrsteilnehmer die nicht mit dem Auto fahren...
    • Also ich kann das völlig nachvollziehen, 15.Minuten am Bahnübergang stehen weil die Schranken geschlossen sind und sich dann einen Schnupfen holen?

      Geht ja gar nicht!!! Deutsche Bahn? Alles Müll, verklagen sollte man die. Frechheit ohne Ende

      P.S. Liebe ironische Grüße an dem Admin und Team.
      :P :P :P :P :P :P :P :P :P :P :P :P :P :P :P :P :P :P :P :P :P